Geschmückter Weihnachtsbaum steht vor dem Reichstagsgebäude am 02. Dezember 2020 in Berlin, Deutschland. Da die meisten Weihnachtsmärkte abgesagt wurden, bleibt nur die festliche Beleuchtung in vielen Städten.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Berlins Polizei schickt fast 3.000 Beamte in Silvester-Einsatz

Epoch Times31. Dezember 2020 Aktualisiert: 31. Dezember 2020 14:21

Die Berliner Polizei bereitet sich mit einem massiven Personalaufgebot auf die Silvesternacht vor. Geplant sei der Einsatz von 2.900 Beamten – davon 600 Einsatzkräfte aus anderen Bundesländern, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Bei dem Einsatz gehe es vor allem um die Durchsetzung des Infektionsschutzes, indem Menschen-Ansammlungen verhindert werden. Die Beamten sollen die Böller-Verbotszonen kontrollieren und auch bei illegalen Silvester-Partys einschreiten.

Wer gegen die Auflagen verstößt, kann mit einem Bußgeld von bis zu 1.000 Euro belegt werden. Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte im rbb-Inforadio, die Einsatzkräfte seien für die Silvesternacht gut aufgestellt.

„Wir wollen Ansammlungen verhindern“

„Wir wollen Ansammlungen verhindern, um in dieser zugespitzten Situation einen weiteren Anstieg der Infektionszahlen zu verhindern“, sagte Slowik. Dazu zähle auch, gegen „immer noch denkbare, auch unerlaubte Versammlungen“ vorzugehen – etwa von sogenannten Querdenkern oder Menschen aus dem linksextremistischen Bereich.

Die Beamten hätten insbesondere das Regierungsviertel und das Brandenburger Tor im Auge, wo sich normalerweise hunderttausende Menschen zum Feiern des Jahreswechsels versammeln: „Es lohnt nicht, zum Brandenburger Tor zu kommen, das ist weiträumig abgesperrt“, sagte die Polizeipräsidentin. Sie setze auf die Vernunft der Bürger: „Wir haben einen großen Teil der Berlinerinnen und Berliner, die vernünftig sind und zuhause zu fünft feiern“, so die Polizeipräsidentin.

Kein Tischfeuerwerk zu finden

Doch nicht nur mit Präsenz auf den Straßen versucht Berlins Regierung Einfluss auf das Begehen des Jahreswechsels zu nehmen. Bereits in den letzten Tagen suchte das Berliner Gesundheitsamt verschiedene Einzelhandelsgeschäfte auf, um auch das Tischfeuerwerk und Ähnliches entfernen zu lassen. Selbst Artikel zum Bleigießen lassen sich in Berlin schwer finden, was allerdings auch an einer erhöhten Nachfrage aufgrund mangelnder Alternativen liegen könnte.

Für Berlin gelten die durch den Senat erlassenen Corona-Einschränkungen am 31. Dezember 2020 und 01. Januar 2021. Dies bedeutet, dass private Zusammenkünfte mit maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten gestattet sind. Kinder bis zu 12 Jahren werden hierbei nicht mit einberechnet.

Aufenthalt und Verwendung von Feuerwerk auf bestimmten Plätzen verboten

Der Aufenthalt und die Verwendung von Feuerwerk und anderen pyrotechnischen Gegenständen ist in bestimmten Straßen und Grünanlagen sowie auf bestimmten Plätzen nicht erlaubt (Übersicht der Verbotszonen).

Im öffentlichen Raum ist der Verzehr von alkoholischen Getränken – etwa Glühwein oder Sekt – grundsätzlich verboten. Zudem dürfen alkoholische Getränke am 31. Dezember 2020 ab 14:00 Uhr bis 01. Januar 2021 6:00 Uhr weder verkauft noch ausgeschenkt oder abgegeben werden. Für den Einzelhandel gilt ein Feuerwerksverkaufsverbot. Für den 31. Dezember 2020 und am 01. Januar 2021 gilt ein grundsätzliches Versammlungsverbot. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion