Berlins Umweltsenatorin will „Blaue Plakette“

Epoch Times10. October 2018 Aktualisiert: 10. Oktober 2018 11:09
Nach dem Urteil zu Dieselfahrverboten in Berlin hat die Umwelt- und Verkehrssenatorin gefordert, eine "Blaue Plakette" einzuführen.

Nach dem Urteil zu Dieselfahrverboten in Berlin hat Umwelt- und Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) gefordert, eine „Blaue Plakette“ einzuführen.

Eine solche Plakette sei dringend notwendig, um die Fahrverbote wirksam zu kontrollieren, sagte sie am Mittwoch im RBB-Inforadio. Die Bundesregierung habe da bisher nicht gehandelt.

„Die Länder [sind] wieder alleine und können sich überlegen, wie sie ein solches Urteil umsetzen und da bleibt natürlich dann nur die Halter-Abfrage“, so Günther. „Aber das ist natürlich ein sehr aufwendiges Verfahren“.

Die Umweltsenatorin wehrte sich zudem gegen die Kritik aus der Opposition, die Warnung der Landesregierung, die neuesten Diesel-Modelle mit Euro-6-Norm könnten ab 2020 auch von Verboten betroffen sein, sorge vor allem für Verunsicherung: „Wir sehen ja, dass die Gerichte uns sehr stark Auflagen machen. Und wenn wir heute den Leuten sagen, kauft doch jetzt einen neuen Diesel mit Euro-6 und diese Autos haben nach ADAC-Prüfungen […] genau die gleichen hohen Emissionen und diese Autos dürfen dann auch ab 2020 nicht in diese ausgewählten Zonen, dann haben wir doch den Leuten einen Bären-Dienst erwiesen.“

Man müsse genau sagen, wie die aktuelle Sachlage sei, damit die Autofahrer sich darauf einstellen könnten. Günther sprach sich erneut für Ausnahmeregelungen für Handwerker und Unternehmen aus: „Das ist uns erlaubt und das werden wir auch tun.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion