Freizeitbad in NetphenFoto: Sceenshot/Facebook

Betreuer schickt Flüchtlinge unbegleitet ins Freizeitbad – und sie versetzen Frauen in Panik

Epoch Times13. Januar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:29
Eine Gruppe von 20 bis 25 jungen Asylheim-Bewohnern wurde von ihrem Betreuer in einem Freizeitbad abgesetzt. Der Betreuer verschwand dann wieder. Die jungen Männer konnten in der fremden und verführerischen Umgebung ihre "Erregung" bald nicht mehr verbergen, was eine Flucht der weiblichen Badegäste verursachte. Eine seltsame Geschichte.
Freizeitbad in NetphenFreizeitbad in NetphenFoto: Sceenshot/Facebook

Im Freizeitbad in Netphen bei Siegen in NRW soll es am Freitag zu sexuellen Belästigungen von Badegästen gekommen sein. Wie der Geschäftsführer des Bades, Bernd Wiezorek, bestätigte, seien die Probleme von einer Gruppe von Flüchtlingen ausgegangen, so der "SiegerlandKurier". Allerdings soll es nicht zu körperlichen Berührungen gekommen sein.

Flüchtlingsgruppe ohne Betreuer

Zuerst hatte eine ortsansässige Dame, die am Freitag baden war, von den Vorkommnissen berichtet. Dann schaltete sich die Lokalpresse ein. Die Gruppe von 20 bis 25 jungen Männern war durch einen Betreuer ins Bad gebracht worden und hatte dort Chaos verursacht.

Der Betreuer hatte laut Aussage der diensthabenden Bademeisterin die Tickets für die Gruppe gelöst, habe daraufhin aber das Bad wieder verlassen und sei weggefahren. Den jungen Asylbewerbern war die Badeordnung in vier Sprachen gezeigt worden (deutsch, französisch, englisch, arabisch). Trotzdem stellten sie den Betrieb auf den Kopf. Oder wie es Bernd Wiezorek, Geschäftsführer des Netphener Freizeitbades, formulierte: Die jungen Männer hätten sich „nicht ordnungsgemäß verhalten.“

Sexuell erregte junge Männer

Freizeitbad in NetphenFreizeitbad in NetphenFoto: Sceenshot/Facebook

Anfangs kletterten sie auf den gesperrten Sprungturm und sprangen herunter. "Dabei waren sie frech, laut und respektlos", so die Nephtener Augenzeugin.

Später eskalierte die Situation, als sich "die Flüchtlinge dauernd ans Geschlechtsteil packten und hinter weiblichen Gästen herliefen". Ihre sexuelle Erregung sei dabei deutlich sichtbar gewesen, schildert sie den Hergang weiter.

Der Siegerlandkurier schreibt dazu wörtlich: "Die ‚Annäherungsversuche‘ der jungen Männer mit deutlich sichtbar erigierten Geschlechtsteilen hat die Schwimmmeisterin bestätigt. Zu Übergriffen in den Umkleidekabinen oder Gängen sei es aber nicht gekommen."

Die "Flucht" der weiblichen Badegäste

Daraufhin hätten viele Frauen, sie selbst eingeschlossen, das Wasser und die Schwimmhalle verlassen und sich in die Umkleidekabinen begeben, so die Augenzeugin. In Gruppen hätten sie dann das Bad verlassen: "Ich hatte völlig die Fassung verloren und Angst, das Freizeitbad alleine zu verlassen". Sie ließ sich von ihrem Mann abholen, der beim Personal des Bades anregte, die Polizei zu verständigen. Dies sei jedoch abgelehnt worden, erzählt sie. 

Geschäftsführer Herr Wiezorek beschrieb die Situaion wie folgt: 

"Die Männer sind den Anweisungen der Schwimmmeisterin nicht nachgekommen. Erst als angedroht wurde, die Polizei zu alarmieren, hat die angesprochene Gruppe das Freizeitbad verlassen."

Die Polizei Siegen teilte dem Siegerlandkurier am Dienstagmorgen mit, dass ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts möglicher Sexualstraftaten eingeleitet wurde. Zeugen wurden gebeten, sich bei der Polizei unter 0271-7099-0 zu melden.

Frühere Vorkommnisse und Sinnfrage

Dem Geschäftsführer liegt bereits ein Brief vor, in dem eine Fitnesstrainerin, die im Freizeitbad Cycling-Kurse gibt, über ähnliche Vorkommnisse berichtet. Das Bad wird nun einen Security-Dienst einstellen, um das Hausrecht effektiver umsetzen zu können. Geschäftsführer Wiezorek verneinte jedoch ein Gerücht, dass es vor rund drei Monaten einen Polizeieinsatz im Bad gegeben hätte, weil weibliche Badegäste "begrapscht" worden seien. 

Abschließend stellt sich die Frage, ob diese große Gruppe kulturfremder junger Männer ohne Begleitung absichtlich in die Situation gebracht wurde, in der sie kaum bekleideten Frauen begegnen mussten – oder war das alles nur dumm gelaufen? Wieso verschwand der "Betreuer" nach dem Lösen der Eintrittskarten wieder und überließ seine "Schützlinge" und die weiblichen Badegäste einer vorausschaubar peinlichen Situation? Wir bleiben dran. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion