Bewerber um SPD-Chefposten bricht Tabu: „Dann wählen wir halt einen Bundestagsvizepräsidenten der AfD“

Epoch Times3. September 2019 Aktualisiert: 3. September 2019 9:18
Für die ewige Blockade der SPD, an der Bewerber um den Posten des AfD-Bundestagsvize scheitern, zeigt Alexander Ahrens kein Verständnis. Ahrens bewirbt sich um den SPD-Vorsitz und ist derzeit Oberbürgermeister von Bautzen. Schließlich präsentiere die AfD eine gewisse Wählerschaft.

Der Wettlauf um den Posten des neuen SPD-Vorsitz hat begonnen. Auch Alexander Ahrens, SPD-Oberbürgermeister von Bautzen, ist unter den Anwärtern. Er kandidiert mit Simone Lange, Oberbürgermeisterin aus Flensburg um den SPD-Vorsitz.

Schon auf dem Weg zum SPD-Vorsitz sorgt Ahrens für Wirbel:

Der Politiker fordert sich einen selbstbewussten Umgang mit der AfD. In einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ sagte er:

Wir können nicht die ganze Zeit diese Reflexe fahren, das ist eine Partei, die mir überhaupt nicht passt.“

Immerhin repräsentiere die AfD eine gewisse Wählerschaft. Die Blockadehaltung seiner Partei im Bundestag kritisiert er mit dem Vorschlag:

Dann wählen wir halt einen Bundestagsvizepräsidenten der AfD.“

Den Weg, den er zukünftig einschlägt, sieht er auch klar vor sich. Sollten er und Simone Lange das Rennen machen, so sei die große Koalition im Dezember Geschichte.

Die SPD brauche wieder Leute, die das Leben der Bürger vor Ort kennen – statt um sich selbst kreisende Funktionäre im Raumschiff Berlin, heißt es im „Tagesspiegel“. (sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN