Türkische und deutsche Flagge.Foto: istock

„Bild“: Bundesregierung blockiert schärfere Türkei-Maßnahmen

Epoch Times16. Oktober 2019 Aktualisiert: 16. Oktober 2019 8:48

Die Bundesregierung hat sich nach der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien offenbar gegen schärfere Maßnahmen gegen die Türkei eingesetzt. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ (Mittwochasusgabe) unter Berufung auf eine interne Weisung des Auswärtigen Amtes.

Darin heißt es zu den Verhandlungsszielen im Europäischen Rat, dass man keinem Beschluss eines Waffenembargos zustimme, sondern nur einer „kollektiven Überprüfung von Waffen- und Militärtechnologieexporten durch Mitgliedstaaten“.

Die Bundesregierung habe auch die Formulierung über Waffenexporte abgeschwächt, berichtet die Zeitung. Es solle nicht der „Eindruck erweckt“ werden, „dass bereits erteilte Genehmigungen zurückgezogen werden“, heißt es in der Weisung weiter.

Zudem würde man einer weiteren „Abschwächung“ der Sprache in diesem Punkt ebenfalls zustimmen, falls von einem anderen Mitgliedsstaat gefordert, so das Dokument. „Sehr skeptisch“ sei man zudem bezüglich der Aufnahme von Sanktionen gegen die Türkei, heißt es in der interne Weisung des Auswärtigen Amtes, über welche die „Bild-Zeitung“ berichtet. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion