Bundesbildungsministerin Anja Karliczek.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa

Bildungsministerin will Bund-Länder-Bildungsgipfel als Dauerinstitution

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 8:03

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) erwägt, den Bildungsgipfel von Bund und Ländern zu einer Dauerinstitution zu machen. „Die Krise hat dazu beigetragen, dass Bund und Länder sich schneller als vorher verständigen“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben). „Das müssen wir nach der Krise beibehalten und die Kooperation Schritt für Schritt weiterentwickeln.“

Der Reformbedarf werde über viele Jahre groß bleiben, die Pisa-Ergebnisse seien „wahrlich nicht berauschend“ gewesen, sagte Karliczek. „Über einen regelmäßigen Austausch von Bund und Ländern auf höchster Ebene sollten wir nachdenken“, so die Ministerin. „Bildung muss ganz oben auf der Tagesordnung bleiben, in dieser Legislaturperiode, aber auch in der weiteren Zukunft.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken, die Kultusminister der Länder und Karliczek hatten sich kürzlich im Kanzleramt zu einem Bildungsgipfel getroffen, um über die Probleme der Schulen in Zeiten der Corona-Pandemie zu sprechen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion