Impfstoff von Biontech.Foto: PATRICK T. FALLON/AFP via Getty Images

Biontech liefert im Juli weniger Impfstoff als derzeit

Epoch Times16. Juni 2021 Aktualisiert: 16. Juni 2021 14:18
Die neuesten Entwicklungen rund um Corona.

Der Hersteller Biontech/Pfizer wird im Juli für Deutschland deutlich weniger Impfstoff liefern als noch im Juni. Die wöchentlichen Lieferungen reduzieren sich von wöchentlich knapp 5,7 Millionen Dosen Ende Juni auf 3,2 Millionen in der ersten Juli-Woche, wie aus Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht, die am Mittwoch bekannt wurden. Für die zweite Juli-Woche werden sogar nur drei Millionen Dosen vorhergesagt.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat Berichte, wonach Biontech Lieferungen reduzieren würde, als unwahr bezeichnet. „Das ist falsch“, sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch. Vielmehr habe Biontech Lieferungen aus den Folgequartalen vorgezogen, deswegen sinke ab Juli die Liefermenge.

„Es war aber immer klar, dass die Gesamtmenge, die Biontech liefert, im dritten Quartal sinken wird und insgesamt bei 40,2 Millionen liegen wird“, erklärte das Ministerium.

Für das zweite Quartal werden über 50 Millionen Dosen erwartet. Bei der Gesamtmenge sei im dritten Quartal ein Durchschnitt von wöchentlich rund 3,3 Millionen zu errechnen. Diese Zahlen seien den Ländern gegenüber immer transparent kommuniziert worden, erklärte das Ministerium.

Beim Hersteller Moderna steigern sich die wöchentlichen Lieferungen in den ersten beiden Juli-Wochen der Liste zufolge mit 733.000 gegenüber Ende Juni leicht – hier liegt die Zahl bei gut 622.000. Für Astrazeneca sowie Johnson & Johnson sind in der Liste des Ministeriums keine Zahlen für das dritte Quartal enthalten.

Bei Johnson & Johnson kommt es wegen einer Produktionspanne zu Ausfällen bei den Lieferungen. Über die Impfkampagne in Deutschland beraten am Mittwoch die Gesundheitsminister von Bund und Ländern. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion