Einer der acht Angeklagten versteckt sein Gesicht hinter einer Mappe, während er in einem Gerichtssaal auf eine Anhörung in seinem Prozess am 27. Mai 2020 im norddeutschen Hamburg wartet.Foto: CHRISTIAN CHARISIUS/POOL/AFP über Getty Images

Hamburger Prozess um Schmuggel von 1,1 Tonnen Kokain – drei bis zehn Jahre Haft für Täter

Epoch Times27. Mai 2020 Aktualisiert: 27. Mai 2020 20:30
Im Prozess um einen Schmuggel von 1,1 Tonnen Kokain hat das Hamburger Landgericht acht Angeklagte zu Haftstrafen zwischen dreieinhalb und zehn Jahren verurteilt. Sie waren demnach aber lediglich eine Zwischenstation, die Hintermänner sind unbekannt.

Im Prozess um einen großangelegten Schmuggel von 1,1 Tonnen Kokain hat das Hamburger Landgericht am Mittwoch acht Angeklagte zu Haftstrafen zwischen dreieinhalb und zehn Jahren verurteilt. Die Richter sahen es nach Angaben eines Gerichtssprechers als erwiesen an, dass die Männer eine per Schiffscontainer über den Hamburger Hafen angelieferte Großlieferung an sich bringen sollten. Sie waren dabei von Polizisten beobachtet und festgenommen worden.

Nach Feststellung des Gerichts handelten die Angeklagten dabei im Auftrag unbekannt gebliebener Hintermänner und bildeten nur eine Zwischenstation in dem professionellen Drogengeschäft aus dem Bereich organisierter Kriminalität. Sie hatten dies während des rund einjährigen Prozesses gestanden und ausgesagt, dass sie bei erfolgreicher Erledigung je nach ihrem individuellem Tatbeitrag zwischen 20.000 und 200.000 Euro pro Kopf dafür erhalten sollten.

Angeklagte gaben sich als Polizisten aus und „kidnappten“ einen Lkw samt Fahrer

Die Tat ereignete sich im November 2018 und beinhaltete auch die Entführung des ahnungslosen Lastwagenfahrers, der den Container mit den Drogen aus dem Hafen fahren sollte. Diese waren als eine Ladung Gelatine aus Brasilien getarnt worden. Einige Angeklagte stoppten den Laster auf einer Autobahn bei Hamburg, indem sie eine Verkehrskontrolle durch einen zivilen Polizeiwagen vortäuschten.

Auf einem Parkplatz brachten sie den Fahrer und dessen Fahrzeug in ihre Gewalt und fuhren beide zurück nach Hamburg. Dort ließen sie den Fahrer frei. Den Laster brachten sie zu einer Spedition, wo sie ihn entluden. Dabei wurden sie von Polizisten observiert, weil wegen Drogengeschäften mit Marihuana bereits gegen die Bande ermittelt wurde. Die Beamten riefen Spezialkräfte zur Hilfe, die die Verdächtigen überwältigten und die Drogen beschlagnahmten.

Schwarzmarktwert der Drogen-Lieferung cirka 150 Millionen Euro

Der Schwarzmarktwert der Lieferung belief sich nach den damaligen Polizeiangaben auf 150 Millionen Euro. Den Ermittlern zufolge bestanden auch mögliche Verbindungen zur Rockergruppierung der Hells Angels. Die Bande pflegte demnach enge Kontakte zu einem führenden Mitglied der Rocker. Im Prozess spielte eine mögliche Verbindung zu den Hells Angels laut Gerichtssprecher aber keine Rolle. Angaben zu den Hintermännern machte keiner der Angeklagten.

Die Beschlagnahme der 1,1 Tonnen Kokain war eine von mehreren spektakulären Erfolgen, die die Hamburger Sicherheitsbehörden in relativ kurzer Zeit gegen den internationalen Drogenschmuggel verbuchen konnten. In den Monaten nach dem Zugriff entdeckte der Zoll im Hafen der Hansestadt unter anderem eine Rekordlieferung von viereinhalb Tonnen Kokain und eine weitere Lieferung über anderthalb Tonnen.

(afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]