Fehlermeldung: Die weltweite Cyber-Attacke hat auch die Technik der Deutschen Bahn getroffen - hier eine Anzeigetafel mit Abfahrtszeiten im Chemnitzer Hauptbahnhof.Foto: P. Götzelt/dpa

BKA ermittelt zu Cyberangriff – Deutsche Bahn betroffen, Regierungsnetze nicht

Epoch Times13. Mai 2017 Aktualisiert: 13. Mai 2017 15:05
Nach der weltweiten Welle von Cyberangriffen mit einer erpresserischen Schadsoftware hat das Bundeskriminalamt (BKA) Ermittlungen aufgenommen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) teile am Samstag in Berlin mit, dass das BKA die Ermittlungen im Rahmen der Cyberangriffe aufgenommen hat. Unter den Opfern der Attacken befinden sich die Deutsche Bahn und ihre Logistiktochter Schenker. Deutsche Regierungsnetze sind dem Innenministerium zufolge aber nicht betroffen.

Der „hochprofessionelle Schutz“ der Regierungsnetze durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe sich ausgezahlt, erklärte de Maizière. Der Innenminister sprach von „erheblichen Cyber-Sicherheitsvorfällen“. Auch wenn die Attacke „besonders schwerwiegend“ sei, füge sie sich „in die sehr angespannte Cyber-Bedrohungslage“ ein, auf die das Innenministerium immer wieder hingewiesen habe.

Von dem Angriff am Freitag sind tausende Unternehmen, Einzelpersonen und Behörden in mehr als hundert Ländern betroffen. Die Angreifer setzten im Betriebssystem Windows eine Schadsoftware ein, die Computerdaten verschlüsselt und nur gegen Geld wieder freigibt.

Das Besondere an dem Virus sei, dass sich dieser „selber“ und „ohne weiteres Zutun des Nutzers“ verbreiten könne, erklärte das BSI. „Dies kann insbesondere in Netzwerken von Unternehmen und Organisationen zu großflächigen Systemausfällen führen.“

Ticketautomaten ausgefallen, Videoüberwachung betroffen

Bei der Deutschen Bahn fielen digitale Anzeigetafeln sowie vereinzelt Ticketautomaten aus. Laut Bundesinnenministerium funktionierte teilweise auch die Technik zur Videoüberwachung nicht, die von der Bundespolizei an Bahnhöfen genutzt wird. Beim Zugverkehr gab es nach Angaben der Deutschen Bahn keine Einschränkungen.

Konzernchef Richard Lutz betonte, dass die Sicherheit des Bahnverkehrs „zu jedem Zeitpunkt gewährleistet gewesen sei. „Sicherheitsrelevante Systeme waren nicht betroffen“, sagte Lutz der „Bild am Sonntag“.

BSI ruft betroffene Unternehmen auf, sich zu melden

Derzeit ist noch unklar, wie viele Unternehmen oder öffentliche Einrichtungen in Deutschland Opfer der Attacke geworden sind. „Um einen möglichst vollständigen Überblick über die Lage zu bekommen, rufen wir betroffene Institutionen auf, Vorfälle beim BSI zu melden“, erklärte BSI-Präsident Arne Schönbohm. Die Behörde stimme sich eng „mit betroffenen Unternehmen in Deutschland sowie mit unseren internationalen Partnern in Frankreich und Großbritannien ab“.

Schönbohm wies darauf hin, dass die aktuelle Schwachstelle im Windows-System seit Monaten bekannt sei. Das BSI rate allen Nutzern dringend, die von Windows-Hersteller Microsoft angebotenen Sicherheitsupdates zu installieren.

De Maizière erklärte, dass sich die Bundesregierung „mit unserer Cybersicherheitsstrategie und dem IT-Sicherheitsgesetz“ auf dem richtigen Weg befinde. Allerdings stehe noch eine Einigung aus, welche „kritischen Infrastrukturen in den Bereichen Transport und Verkehr, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen“ unter das Gesetz fielen.

Der Innenminister forderte alle Beteiligten auf, in diesen Punkten „meinen längst auf dem Tisch liegenden Vorschlägen“ zuzustimmen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion