Polizeibeamte arbeiten am Ort eines Anschlags auf den niederländischen Kriminaljournalisten Peter R. de Vries am 6. Juli 2021.Foto: EVERT ELZINGA/ANP/AFP via Getty Images

BKA kritisiert Niederlanden bei Kampf gegen organisierte Kriminalität

Epoch Times25. Juli 2021 Aktualisiert: 25. Juli 2021 9:50

Der Vizechef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) in Nordrhein-Westfalen, Oliver Huth, hat den Niederlanden schwere Versäumnisse im Kampf gegen die organisierte Kriminalität vorgeworfen. „Das organisierte Verbrechen hat sich wie eine Krake ausgebreitet, aber das hat keinen interessiert“, sagte Huth dem Nachrichtenportal „Focus Online“ (Sonntag). „Über Jahrzehnte ging es im Nachbarland mit dem Rechtsstaat bergab, weil die Verantwortlichen viel zu wenig in die Sicherheit des Landes investiert haben.“

So sei die niederländische Polizei „sukzessive kaputtgespart“ worden. In der Folge würden dort nun kriminelle Strukturen „die freiheitliche-demokratische Ordnung“ bedrohen, sagte Huth.

Die Debatte zur Bedrohung durch das organisierte Verbrechen in den Niederlanden hatte zuletzt mit der Ermordung des Investigativjournalisten Peter R. de Vries an Fahrt aufgenommen. Der niederländische Reporter war Anfang Juli in Amsterdam niedergeschossen worden und erlag später seinen schweren Verletzungen. Medienberichten zufolge stand er wegen seines Engagements für Kriminalitätsopfer auf einer „Abschussliste“ einer kriminellen Organisation.

Die Zustände in den Niederlanden wirken sich laut Kriminalpolizist Huth auch direkt auf die Lage in Deutschland aus. „Nach internen Schätzungen stammen drei Viertel des Rauschgifts auf dem Schwarzmarkt hierzulande aus den Niederlanden“, sagte er zu „Focus Online“. „Zirka 90 Prozent der synthetischen Drogen kommen aus den chemischen Labors jenseits der Grenze.“ Kokain werde aus Südamerika über die großen Seehäfen in Amsterdam und Rotterdam eingeschmuggelt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion