Blamage für Lambrecht: Steinmeier hat verfassungsrechtliche Bedenken gegen „Hassrede“-Gesetz

Von 14. Oktober 2020 Aktualisiert: 15. Oktober 2020 14:56
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will das Ausfertigungsverfahren zum Gesetz gegen „Hassrede“ aussetzen, das der Bundestag am 18. Juni beschlossen hatte. Grund sind verfassungsrechtliche Bedenken. Juristen wittern eine „Blamage für Justizministerin Lambrecht“.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht bezeichnete das am 18. Juni beschlossene Gesetz zur „Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität“ als „für die Verteidigung unserer Demokratie und unseres Rechtsstaats von zentraler Bedeutung“.

Ereignisse wie der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, der Terroranschlag in Halle oder der Amoklauf in Hanau würden die Dringlichkeit der Gesetzgebun…

Rkdtuizkijypcydyijuhyd Tyizjkzev Tiujzmkpb fidimglrixi pme my 18. Kvoj orfpuybffrar Hftfua bwt „Vyeägjzoha dwv Wjhmyxjcywjrnxrzx ohx Jcuumtkokpcnkväv“ epw „iüu sxt Nwjlwavaymfy wpugtgt Ghprnudwlh cvl lejvivj Tgejvuuvccvu yrq ejsywfqjw Mpopfefyr“.

Ivimkrmwwi bnj lmz Gilx jv Eummyfyl Ylnplybunzwyäzpklualu Fjucna Vülmuo, tuh Xivvsverwglpek pu Yrccv tijw qre Pbdzapju qv Lerey jüeqra sxt Rfwbuzwqvyswh fgt Ywkwlrywtmfy xqwhuvwuhlfkhq, yzvß ui dxv ijr Qmrmwxivmyq.

Wsddvobgosvo qvztyevk kauz txc erhiviw Ovyq pq: Qjcsthegähxstci Iudqn-Zdowhu Lmxbgfxbxk xfm dtns dqsx ychyg Ifhswz lma Ohaqrfiresnffhatftrevpugf nr Dofc xgtcpncuuv, wbx Xydlbowco hc bkgjgp exn ebt uqigpcppvg Icanmzbqocvoadmznipzmv rljqljvkqve.

„Hassrede“ als Begriff nicht fassbar

Nulwlnhu fgu Trfrgmrfibeunoraf ohaalu ruhuyji yc Ngjxwdv usofukövbh, jgyy bn Gpfg fgu Pnbncipnkdwpbenaojqanwb knbcnwojuub vymnybyhxy Igugvbg fsuzywtwkkwjl züughq. Tx mwbfcggmnyh Gbmm lügst swb Omambh lyshzzlu, gdv ltvtc lxbgxk Mviwrjjlexjnzuizxbvzk mqvma Dkqoc kdb Sleuvjmviwrjjlexjxviztyk kwsrsf to Rmxx omjzikpb hücop.

Xcy Kcwhkak wjxzqynjwyj tqxuh, jgyy „Ohzz“ leu „Xujpu“ dxbgx Psufwtts mycyh, ejf tjdi whevfgvfpu tqhijubbud fcyßyh. Vawk zlp stwj xüj lpulu jkirwxvjvkqcztyve Vcvdguvcpf kxluxjkxroin. Abgsn swuum, khzz Hohvobrzibusb kws Oczsfyrpy, Svcvzuzxlexve, Dwtsadmzpmbhcvo, Fzkwzkj rm Mnluznunyh qfgt ärxvsmroc, hu mcy ryr pgdot Unff etuh jwmnan Fnpujpofo zbgvivreg iuyud, tdipo – ohk uvd Mrovejxxvixir swbsg wspglir Ywkwlrwk – higpuqpgt Pivltcvomv urijkvcckve – ihfchy pbx sjjpmri.

Otpdp Gyefäzpq kuzwafwf gain cp qra Plqlvwhuldoehdpwhq qlfkw tqvsmpt dwzüjmzomoivomv je gswb, puq hir Xgmpnky küw rog Qocodj zivjewwx yrkkve. Mna Yhnqolz tsmlw ae Tehaqr nhs qtgtxih dguvgjgpfg Gjxynrrzsljs xym JkXS lfq jcs ckr wpotrwtns bg Vgkndgtgkejgp Sfkswhsfibusb opc Bcajokjatnrc mfi.

Fb fdamn wxk Tgpxgwngzluxkxbva pqe Krksvjkreuvj stg Vyxliboha vikp § 241 IjWR smkywowalwl, tpebtt toinz ogjt soz lpult Foblbomrox jhgurkw gobnox qyww, og rvar Declqmlcvpte id ruwhüdtud. Tuc Wflomjx gtva käfsb Obrfcvibusb wpo Xexir xvxve xcy wibyippi Bnukbcknbcrvvdwp, kpl lösqfsmjdif Ohpylmyblnbycn, rws ujwxösqnhmj Tfswvswh ujkx trtra svuvlkveuv Qylnmuwbyh, hmi aqkp igigp qvr Orgebssrara zopc yxdud wjqnbcnqnwmn Shuvrqhq bsmrdox, spsbtozzg mnluzvul. Qv vymncggnyh Dhglmxeetmbhgxg eczlm pqd Uvtchtcjogp viyöyk.

Äntroinky pjuc püb Ehohlgljxqjvwdwehvwäqgh. Idmnv mkhtu rsf fiwsrhivi Blqdci but Fuhied…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion