Foto: Screenshot/youtube

Blumen am Bahnhof Berlin – Flüchtlinge distanzieren sich von Übergriffen in Köln

Epoch Times11. Januar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 0:41
Sie zeigen Mitgefühl mit den Opfern von Köln und auch Mut: einige Flüchtlinge standen vor dem Berliner Hauptbahnhof mit Plakaten, um sich für die Hilfsbereitschaft Deutschlands zu bedanken und vom Sex-Mob in Köln zu distanzieren. Dabei verteilten sie Blumen an Passantinnen. Verständlich und nett: Wer würde schon gern mit den Sex-Gangstern von Köln in einen Topf geworfen werden, samt seiner Familie.

"Wie kann jemand so etwas tun?

Es sind die Deutschen, die uns Flüchtlinge aufgenommen haben…

Wir sind 1,1 Millionen Menschen und Deutschland ist das einzige Land,

das uns hilft…

Wir können den Deutschen nicht genug danken", sagte ein älterer Mann.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion