Böllerverbot für Düsseldorfer Altstadt zu Silvester – Ratsherr: Raketen-Rowdys konsequenter bestrafen

Epoch Times5. Dezember 2016 Aktualisiert: 5. Dezember 2016 11:42
Düsseldorf plant ein Böller- und Raketenverbot zu Silvester in Teilen der Altstadt. Die Stadt möchte die Sicherheit erhöhen, nachdem es an Silvester 2015/2016 zu Übergriffen auf Frauen kam.

Düsseldorf will Böller und Raketen an Silvester in Teilen der Altstadt verbieten. Das gehöre zu einem Maßnahmenpaket, das nach den Übergriffen auf Frauen an Silvester 2015 erarbeitet worden sei, schreibt der „Express“. Die Zeitung beruft sich auf Sicherheitskreise.

Außerdem seien auch sogenannte „Security Points“ für Frauen geplant. Der Burgplatz, auf dem es in Düsseldorf Silvester 2015 die meisten Übergriffe gegeben hatte, werde besser ausgeleuchtet, heißt es. Die Stadt war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

„Ich finde das gut“, sagte SPD-Sicherheitsexperte Harald Walter laut „Express“. Man habe ja immer wieder erlebt, dass Betrunkene mit den Raketen um sich geschossen haben, so der gelernte Polizist.

Böllerverbot bereits beschlossene Sache

Das Verbot von Feuerwerkskörpern ist für die Düsseldorfer Altstadt bereits beschlossene Sache. Unklar ist nur, ob sich das Verbot lediglich auf den Burgplatz und das Rheinufer beschränkt oder die gesamte Altstadt umfasst. Noch steht das Sicherheitskonzept für Silvester nicht, soll aber in den kommenden Tagen vorgestellt werden.

„Konsequente Bestrafung für Leute, die auf andere schießen“

Wichtig wäre eine „konsequente Bestrafung“ der Leute, „die auf andere schießen“, betont CDU-Ratsherr Andreas Hartnigk. „Das ist gefährliche Körperverletzung, da muss man auch mal für sechs Monate hinter Gitter kommen“, so Hartnigk. Auch ginge es um den Einsatz von Beleuchtung.

„Wenn wir das Böllerverbot haben und die Freitreppe gut ausgeleuchtet ist, haben wir schon viel erreicht“, glaubt Sicherheitsexperte Walter. (dpa/dk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion