Boris Palmer: Gesellschaftliche Kernschmelze droht – Testen, Öffnen, Überleben

Von 4. März 2021 Aktualisiert: 4. März 2021 17:40
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) ist von seinem Weg der Schnelltests überzeugt und rät, bürokratische Bedenken zurückzustellen und einfach loszulegen.

Boris Palmer, Oberbürgermeister der baden-württembergischen Universitätsstadt Tübingen hält die Inzidenz nicht für den richtigen Maßstab. Man sollte besser fragen: „Sind die Kliniken ausgelastet oder sind die noch in einem grünen Bereich? Wie viele schwere Erkrankungen haben wir? Wie hoch ist der Anteil der positiven Tests?“ Dies sei sehr viel stärker als die reine Inzidenz. Auch spricht er sich für präventives Testen aus.

In einem Video-Interview mit der „Welt“ regt der Tübinger Stadtchef an, dass Städte und Gemeinden, die die Sache im Griff hätten, „auch die Möglichkeit bekommen, mit guten Konzepten wieder zu öffnen“.

Öffnen, um zu überleben

Ob eine dritte Welle komme und wie stark sie sei, könne er nicht beurteilen, es sei für seine Entscheidung auch nicht wichtig.

Ich weiß, dass die Betriebe, die Innenstädte, die Menschen nicht mehr können …“.

Sie seien erschöpft und müssten einfach aufmachen, um zu überleben, so Palmer. Der OB warnt vor einer drohenden gesellschaftlichen Kernschmelze, die es zu vermeiden gilt.

Seiner Ansicht nach reiche es, die 65-Jährigen zu schützen, was die Impfung bis Mai leisten werde. In einer Öffnung sieht er folglich kein Problem. Höhere Inzidenzen unter 30- oder 40-Jährigen seien zu vernachlässigen, da bei diesen das Virus nicht gefährlicher als die Influenza sei.

Präventives Testen

Palmer sieht das präventive Testen als Schlüssel zur Überbrückung der Zeit bis zur Impfung. Das gehe überall und mit dem mittlerweile enorm großen Angebot an Schnelltests sei das sehr gut machbar. Man könne die neuen Schnelltests in der Nase sogar selbst anwenden. Nun brauche es Mut vonseiten der Politik: „… bürokratische Bedenken zurückstellen und einfach loslegen.“ So hätten sie es gemacht.

Wird der Tübingen-Weg zum Sachsen-Weg?

Aufgrund des Tübinger Erfolgs und der Schwierigkeiten in Sachsen, insbesondere im Vogtland, setzten sich am Dienstagabend (2. März) der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und der Vogtländische Landrat Rolf Keil mit Palmer (Grüne) in einer Vogtland-Konferenz zusammen, um sich über die Strategien der Pandemiebekämpfung auszutauschen.

Nach Angaben von „Tag24“ bestätigte Palmer, dass es bislang in seiner Stadt 15.000 Schnelltests in den Bildungseinrichtungen gegeben habe. Darunter sei kein positiver Fall gewesen. Auf dem Marktplatz hätte man auch 15.000 Schnelltests gemacht. Dort seien 300 Fälle bestätigt worden. Auch in Altenheimen hatte man vorsorglich getestet und dadurch vier Ausbrüche verhindert. Stadtchef Palmer ist sich sicher: „Man kann mit Schnelltests Infektionsketten durchbrechen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion