Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach.Foto: Jens Wolf/dpa

Bosbach verlässt nach Streit mit Ditfurth über G20-Krawalle Maischberger-Talk-Show – Grüne-Politikerin „unerträglich“

Epoch Times13. Juli 2017 Aktualisiert: 13. Juli 2017 8:55
Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hat nach einer hitzigen Diskussion mit der früheren Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth die ARD-Talksendung „Maischberger“ verlassen.

Die schweren Krawalle während des G20-Gipfels in Hamburg sorgen weiter für hitzige Diskussionen. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach verließ nach einem Wortgefecht mit der ehemaligen Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth in der Nacht zu Donnerstag die ARD-Sendung „Maischberger“. Ditfurth hatte zuvor gesagt, in Hamburg seien Demonstranten die „Grundrechte weggenommen“ worden, „weil Leute schwarz gekleidet waren“.

Bosbach hatte Ditfurth unter anderem vorgeworfen, die G20-Krawalle zu verharmlosen und den ebenfalls in der Talkrunde sitzenden Hauptkommissar Joachim Lenders „in geradezu unverschämter Weise angegangen“ zu haben. Er nannte Ditfurth daraufhin „persönlich und in ihrem Verhalten unerträglich“ und verließ vor laufenden Kameras die Sendung.

Am Rande des G20-Gipfels hatte es in Hamburg von Donnerstag bis Sonntag schwere Krawalle gegeben. In mehreren Stadtteilen entstanden massive Schäden. Bei den Einsätzen rund um den Gipfel wurden fast 500 Beamte und dutzende Demonstranten verletzt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion