Angela Merkel und Volker BouffierFoto: Sean Gallup/Getty Images

Bouffier: Merkel soll erneute Kanzlerkandidatur bald erklären

Epoch Times23. September 2016 Aktualisiert: 23. September 2016 9:05
"Ich wünsche mir, dass die Bundeskanzlerin bald erklärt, dass sie 2017 für die Union wieder antritt", so CDU-Politiker Bouffier.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erwartet von Bundeskanzlerin Angela Merkel zeitnah eine Erklärung über eine erneute Kanzlerkandidatur. „Ich wünsche mir, dass die Bundeskanzlerin bald erklärt, dass sie 2017 für die Union wieder antritt“, sagte Bouffier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der CDU-Vize betonte, er halte eine erneute Kanzlerkandidatur Merkels für richtig.

Merkel hatte zuletzt mehrfach erklärt, dass der „gegebene Zeitpunkt“ für eine Erklärung noch nicht gekommen sei. Im Dezember will sie sich als CDU-Vorsitzende wiederwählen lassen. Bouffier forderte mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 ein Ende des Streits zwischen CDU und CSU in der Flüchtlingspolitik: „Wir brauchen eine ganz starke Union. CDU und CSU sind am ehesten in der Lage, breite Wählerschichten an sich zu binden. Das gelingt uns aber nicht, wenn wir uns zerlegen. CDU und CSU müssen zusammenbleiben.“

In den allermeisten Fragen seien CDU und CSU sich einig. Im Konflikt zwischen CDU und CSU um eine Obergrenze von Flüchtlingen schlug Bouffier als Kompromiss eine „Orientierungsgröße“ vor, auf die sich CDU und CSU verständigen könnten.

„Dabei muss aber ein gemeinsames Verständnis entwickelt werden, was und wer genau darunterfällt“, erklärte der CDU-Vize. Er stellte auch fest: „In die Obergrenze für Flüchtlinge, die die CSU will, wird hineininterpretiert, es gehe entweder um Ordnung oder Unordnung.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion