Brandenburger AfD will gegen Verfassungsschutz-Beobachtung klagen

Epoch Times15. Juni 2020 Aktualisiert: 15. Juni 2020 19:24
"Wir werden natürlich Klage einreichen", sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Daniel Freiherr von Lützow am Montag im RBB-Inforadio, bezogen auf die heutige Bekanntgabe des brandenburgische Innenminister Michael Stübgen (CDU), dass die AfD in Brandenburg vom Landesverfassungsschutz als Beobachtungsobjekt eingestuft wird.

Die Brandenburger AfD will gegen die angekündigte Beobachtung durch den Verfassungsschutz juristisch vorgehen. „Wir werden natürlich Klage einreichen“, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Daniel Freiherr von Lützow am Montag im RBB-Inforadio. „Wenn man die größte Oppositionspartei in Brandenburg unter Beobachtung stellen möchte, ist das für mich sehr undemokratisch“, so von Lützow.

Der AfD-Landtagsabgeordnete wies Vorwürfe zurück, seine Partei sei mit rechtsextremistischen Strukturen vernetzt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe der AfD bis jetzt nichts nachweisen können, „was rechtlich relevant ist“. Er sage immer: „Im Zweifel für den Angeklagten. Solange da rechtlich nichts vorliegt, kann man da auch nicht urteilen.“

Am Montag teilte der brandenburgische Innenminister Michael Stübgen (CDU) mit, dass die AfD in Brandenburg vom Landesverfassungsschutz als Beobachtungsobjekt eingestuft wird. „Im Bundesverband, dem Bundesvorstand kann man schon durchaus noch einen kritischen Diskurs dieser Bundespartei feststellen, welchen Weg diese Partei gehen will, völkisch-rechtsextremistisch oder eher konservativ-nationalkonservativ? Genau diese Auseinandersetzung findet merkbar im Landesverband der AfD Brandenburg überhaupt nicht mehr statt. Und das ist der Grund, warum wir sagen, dass wir sie beobachten werden, als Verdachtsfall“, sagte Stübgen vor Journalisten.

„Wir sind ein Frühwarnsystem, um Entwicklungen wie in der Weimarer Republik wirksam vorzubeugen. Denn damals wurde die Demokratie von innen heraus abgeschafft. Früh warnen müssen wir besonders vor extremistischen Bestrebungen in Parteien. In Brandenburg galt das in den letzten Jahren für die NPD, die DVU und den Dritten Weg. Aktuell sehen wir mit großer Sorge, welchen Weg die AfD in Brandenburg eingeschlagen hat“, fügte der Verfassungsschutzchef von Brandenburg, Jörg Müller, hinzu.

Teile der AfD werden als rechtsextrem eingestuft, einige Gremien der Partei werden deswegen vom Verfassungsschutz observiert. Vergangenen Monat wurde AfD-Landeschef Andreas Kalbitz wegen Kontakten zu rechtsextremen Organisationen von einer Mehrheit des Bundesvorstands aus der Partei ausgeschlossen. Allerdings ist der Beschluss umstritten. (dts/Reuters/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion