Brandenburgs Ministerpräsident Woidke unterstützt Vermögensteuer-Pläne

Epoch Times25. August 2019 Aktualisiert: 25. August 2019 17:50
Deutschland muss investieren, das wird viel kosten, erklärt Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Er spricht sich daher für eine Vermögenssteuer aus.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat Zustimmung zu einer Vermögensteuer signalisiert. „Die meisten Menschen haben ein sehr gesundes Gerechtigkeitsempfinden. Sie spüren, dass die Lasten ungleich verteilt sind“, sagte Woidke dem „Handelsblatt“.

Die Schere zwischen Arm und Reich werde beständig größer, auch weil sich Wohlstand und Reichtum vererbten. Die SPD will über ihr Vermögensteuer-Modell am Montag im Präsidium beraten.

„Wir stehen vor großen Herausforderungen. Deutschland muss massiv in Bildung, Infrastruktur und Digitalisierung investieren“, sagte Woidke. Das sei zwingend erforderlich, um als moderne, innovative Volkswirtschaft nicht den Anschluss zu verlieren.

Zugleich gebe es zusätzliche Herausforderungen etwa im Klimaschutz oder in der Pflege. „Das alles wird viel kosten“, sagte der SPD-Ministerpräsident der Zeitung. „Das hat mit links nichts zu tun.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN