Bremer Regierungschef zu Bundesligaspielen: Polizeikosten soll der Bund zahlen

Epoch Times26. August 2019 Aktualisiert: 26. August 2019 8:58

Bremens neuer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) strebt im Streit um die Mehrkosten von Polizeieinsätzen bei Hochrisikospielen im Fußball eine bundesweite Lösung an.

Unser Ziel ist ein Fonds, in den die Vereine der 1. und 2. Bundesliga ihren Beitrag für die Kosten von Hochrisikospielen einzahlen und der dann den Bundesländern das Geld erstattet“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Für diese Lösung werde er bei den Regierungschefs der übrigen 15 Bundesländer und der Deutschen Fußball-Liga werben.

Bovenschulte fügte hinzu: „Unser Weg ist vernünftig und im Sinne der Steuerzahler.“ Als erstes Bundesland hatte Bremen die Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen von Bundesligist Werder Bremen in Rechnung gestellt.

Bremer Oberverwaltungsgericht soll entscheiden

Das Bundesverwaltungsgericht hatte im März ein solches Vorgehen als grundsätzlich rechtmäßig eingestuft. Im konkreten Fall verwies es zur Entscheidung aber zurück an das Bremer Oberverwaltungsgericht.

Die Vollstreckung der Kosten ist vorläufig ausgesetzt, bis eine bundesweite Lösung gefunden worden ist. Bovenschulte geht davon aus, dass auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einlenken wird.

Der hatte im Zuge des Streits um die Polizeikosten vorläufig keine Länderspiele der Fußballnationalmannschaft mehr im Bremer Weser-Stadion angesetzt.

„Ich bin sehr optimistisch, dass sich die Vernunft auch beim Deutschen Fußball-Bund durchsetzen wird“, sagte Bovenschulte. Es werde Zeit, wieder zueinanderzufinden, „damit wir die Nationalmannschaft wieder im Weser-Stadion sehen.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte