Brief an den OB: Dresdner Unternehmer bietet kostenlose Entsorgung der „Schrottbusse“ an

Von 12. Februar 2017 Aktualisiert: 14. Februar 2017 14:14
Ein Dresdner Unternehmer bietet an, die "Schrottbusse" kostenfrei zu entsorgen und wendet sich mit einem Brief an Oberbürgermeister Hilbert.

Ein Dresdner Unternehmer bietet an, das „Kunstprojekt Schrottbusse“ kostenfrei zu entsorgen. Georg Kulcsár (Dipl. Wirtsch. Ing) wendet sich in einem Brief an den Oberbürgermeister der Stadt und schreibt: „Ich habe mir gestern zum ersten Mal dieses „Kunstprojekt“ angesehen und muss sagen es ist furchtbar.“

Und weiter: „Bitte sorgen Sie für zeitnahes Entfernen dieses Objekts. Es ist völlig egal wem oder was es gedenken soll. Dieses Gedenken sollte dort stattfinden, wo es die Menschen in ihrer Seele berührt und nicht transportiert werden in eine Region (Stadt), die ihre eigenen Schrecken zu verarbeiten und zu bewältigen hat…“

Er fragt Oberbürgermeister Hilbert: Wie viel kostet das Objekt? Wie viel kostet die Bewachung? Und wer finanziert das zu welchen Teilen?

Er bietet an, die Installation für 1.945 Euro zu entsorgen und den Betrag zu spenden. Er würde davon 1.206 Euro (netto) an die Kriegsgräberpflege von Dresden und 583 Euro an die Denkmalpflege in Sachsen überweisen.

Weitere 156 Euro würde er einer Grundschule spenden – damit die jüngste Klasse der Grundschule eine Skulptur einer Abrissbirne formt, die an den jetzigen Standort der Busse gestellt werden soll. Daraus soll die Aufschrift: „Die weiseste Entscheidung des Oberbürgermeisters 2017 … das Kunstprojekt ‚Schrottbusse‘ zu stoppen“. Und zu guter Letzt: Die anfallende Mehrwertsteuer würde er an das Finanzamt überweisen.

Mittlerweile steht das Kunstprojekt unter Polizeischutz:

Hier ein Blick der Webcam auf die Frauenkirche und das Kunstobjekt: Webcam

Weitere Artikel

Umstrittene Buswracks in Dresden – Errichtet nach dem Vorbild von Islamisten-Barrikade in Syrien

Dresden: Wütender Protest gegen OB Hilbert – Bus-Installation vor Frauenkirche eröffnet


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion