Brinkhaus: Ein „Zerlegen auf offener Bühne“ wie bei der SPD, „wünsche ich meiner Partei nicht“

Epoch Times20. Februar 2020 Aktualisiert: 20. Februar 2020 10:49
CDU-Bundestagsfraktionschef Brinkhaus hat sich gegen einen Mitgliederentscheid ausgesprochen. Er plädiert für respektvollen und achtsamen Umgang miteinander. Eine eigene Kandidatur für den Parteivorsitz schloss Brinkhaus aus.

In der Debatte über die Wahl des nächsten CDU-Vorsitzenden hat sich CDU-Bundestagsfraktionschef Ralph Brinkhaus gegen einen Mitgliederentscheid ausgesprochen und eine sogenannte Hinterzimmer-Lösung verteidigt.

Der Begriff Hinterzimmer sei „einfach nur ein Synonym dafür, dass Menschen sich zusammensetzen und gucken, wie kriegen wir eine gemeinsame Lösung hin“, sagte Brinkhaus in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion. „Ich würde sagen, das tut uns gut, wenn diejenigen, die sich geeignet fühlen, sich einfach mal zusammensetzten und schauen, in welcher Konstellation Zusammenarbeit am besten möglich ist.“

Man müsse respektvoll und achtsam miteinander umgehen, forderte Brinkhaus. „Ein Streit, ein Zerlegen auf offener Bühne, wie das teilweise in der SPD der Fall war, das wünsche ich meiner Partei nicht“, sagte Brinkhaus. Eine eigene Kandidatur für den Parteivorsitz schloss Brinkhaus aus.

„Ich glaube diese Frage stellt sich auch nicht, weil männliche Bewerber über 50 aus Nordrhein-Westfalen: Da besteht momentan kein Mangel“, sagte Brinkhaus. Der Weg zur Wahl des neuen Parteivorsitzenden solle auf einer Sitzung des CDU-Bundesvorstandes in der kommenden Woche besprochen werden.

„Wenn ein Zeitplan da ist, dann ist auch die Zeit, dass man sich erklären sollte, wenn man denn kandidieren möchte“, sagte Brinkhaus. „Der eine oder andere hat ja auch schon gesagt, dass er Verantwortung übernehmen möchte, in welchen Funktionen auch immer. Und ich denke, das wird sich in den nächsten zwei Wochen zurechtruckeln.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]