SolidaritätszuschlagFoto: über dts Nachrichtenagentur

Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln

Epoch Times20. Januar 2019 Aktualisiert: 20. Januar 2019 8:09
"Die Union will den Soli für alle Steuerzahler abschaffen. Wir werden darüber mit der SPD reden", sagte der Chef der Unionsfraktion im Bundestag.

Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. „Die Union will den Soli für alle Steuerzahler abschaffen. Wir werden darüber mit der SPD reden“, sagte Brinkhaus der „Bild am Sonntag“.

Die Abschaffung des Soli sei „30 Jahre nach dem Mauerfall eine Frage der Glaubwürdigkeit“. Von einer Komplettabschaffung würden auch Arbeitnehmer und vor allem der Mittelstand profitieren. „Unser Ziel bleibt eine Entlastung aller Steuerzahler, die nicht durch Steuererhöhungen zunichte gemacht werden darf“, so der Unionsfraktionschef weiter.

Laut Koalitionsvertrag soll der Soli ab 2021 nur für 90 Prozent der Steuerzahler wegfallen. Zugleich verteidigte Brinkhaus die Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger, die Jobangebote ausschlagen oder Fördermaßnahmen ablehnen. Die Sanktionen seien im Prinzip richtig.

„Solidarität ist keine Einbahnstraße. Für die Finanzierung der Hartz-IV-Leistungen müssen andere hart arbeiten und Steuern zahlen. Deshalb hat jeder Hartz-IV-Empfänger die Verpflichtung, möglichst alles zu tun, um wieder in Arbeit zu kommen“, sagte der Unionsfraktionschef der „Bild am Sonntag“.

Wenn Leistungsempfänger mehrfach Termine beim Jobcenter nicht wahrnähmen, zeige das „auch nicht unbedingt Respekt vor denen, die die Hartz-IV-Leistungen finanzieren“, so Brinkhaus weiter. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion