Buchautor Ahmet Toprak: „Muslimische Jungen werden nicht diskriminiert, sondern falsch erzogen“

Von 2. Januar 2020 Aktualisiert: 2. Januar 2020 18:20
Der selbst in einem anatolischen Dorf geborene Dortmunder Erziehungswissenschaftler Ahmet Toprak hat ein Buch über Erziehungsdefizite im muslimischen Einwanderermilieu veröffentlicht. Dabei kritisiert er die gängige Erziehung von Knaben durch ihre Mütter.

„Verhätschelte Kinder, die aggressiv auftreten und sich wenig um Regeln und Gesetze scheren“, und Eltern, die diese auf Beschwerden von Lehrern hin „meist in Schutz nehmen und nicht mit ihrem Fehlverhalten konfrontieren“: Die Rede ist hier nicht von „aufsässigen“ Jugendlichen aus der bürgerlichen Oberschicht, die „Fridays for Future“-Aufmärsche dem regulären Schulunterricht vorziehen oder sich für die örtliche „Antifa“ stark machen.

„Erziehung zum Bildungsverweigerer“

Auch kommt die Klage nicht von konservativen Wortführern der AfD oder der WerteUnion, sondern von Erziehungswissenschaftler Ahmet Toprak, der über männliche muslimische Jugendliche in Deutschland spricht und unter dem Titel „Muslimisch, männlich, desintegriert: Was bei der Erziehung muslimischer Jungen schiefläuft“ im Oktober 2019 auch ein Buch zu dem Thema veröffentlicht hat.

Gegenüber der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ) verteidigt er seine Kritik am verbreiteten Erziehungsstil muslimischer Mütter, der sich bei Knaben deutlich von jenen unterscheide, der bei Mädchen an den Tag gelegt werde. Toprak sieht darin einen wesentlichen Grund für Desintegration.

Den Mädchen würden die erforderlichen charakterlichen Grundlagen für eine Bildungskarriere vermittelt – Jungen erzögen sie hingegen „oft zu schwer integrierbaren Bildungsverweigerern“.

Toprak widerspricht mit seinen Thesen gängigen Erklärungen, wie man sie in linken Kreisen, aber auch unter Funktionären und Lobbyisten muslimischer Verbände und Einwandererorganisationen häufig antrifft, nämlich dass „Diskriminierung“ der Grund für Schwierigkeiten sei.

Zwar gebe es sicher Fälle einer solchen, gravierender wirke sich jedoch das Elternhaus auf Bildungskarrieren aus – und dort würden oft nur bei Mädchen jene Charaktereigenschaften wie Disziplin, Ordnung und Zuverlässigkeit vermittelt, die sich positiv auf den späteren Erfolg auswirkten.

Gewalt und Ohnmacht bei Vätern kein Widerspruch

Anders bei Jungen: Dort werde Fehlverhalten im Elternhaus – zumindest von den Müttern – kaum sanktioniert. Aggressives Verhalten gilt vielfach als Ausweis der Fähigkeit, als Mann seine Familie verteidigen zu können. Väter hätten in der Erziehung hingegen nur eine Nebenrolle.

Dass vielfach über eine höhere Gewaltneigung in Einwandererfamilien geklagt wird, widerspricht dieser Einschätzung nach Einschätzung vieler Beobachter nicht: Dass Väter in dem Milieu häufig zuschlagen, sei Ausdruck des Ohnmachtsempfindens, das sich infolge dieser Nebenrolle einstelle.

Toprak selbst, der als Zehnjähriger mit seiner Familie aus dem anatolischen Dorf ins deutsche Brennpunktviertel gezogen war, hatte fünf Geschwister, die Mutter war Analphabetin und beide Eltern verstanden das deutsche Bildungssystem nicht. Dass sie jedoch auch den Söhnen Grenzen setzten und sie nicht anders erzogen hätten als die Töchter, wertet Toprak als den entscheidenden Faktor dafür, dass er nicht abrutschte und stattdessen Karriere machte. Heute lehrt Toprak an der Fachhochschule Dortmund.

Toprak will mit seinem Buch nach eigenen Angaben Sozialarbeiter, Lehrer und Ehrenamtliche erreichen. Er steht grundsätzlich auf dem Standpunkt, dass Integration gelingen könne. Allerdings laste auf der Schule das Problem, neben Wissenslücken auch Erziehungsmängeln entgegenzuwirken – und diese seien gravierender.

Konfrontative Pädagogik

Um den Lehrkräften, vor allem weiblichen, denen durch Machogehabe glänzende junge Muslime oft keinen Respekt entgegenbrächten, dazu Instrumente in die Hand zu geben, veranstaltet er Fortbildung zur „konfrontativen Pädagogik mit muslimischen Jungen“. Konsequenter, sachlicher und ruhiger Widerspruch würde die entsprechende Fassade bröckeln lassen, so Toprak. Lehrerinnen dürften sich nicht einschüchtern lassen und sollten bei Gesprächen keinesfalls einen Mann zur Unterstützung hinzuziehen.

Dass Jungen in muslimischen Familien den Pascha spielen und sich mehr leisten dürften als Mädchen, hänge, so Toprak, mit den hohen Erwartungen zusammen, die in weiterer Folge an sie gestellt würden – sie sollen nicht nur heiraten und eine eigene Familie absichern können, sondern auch die eigenen Eltern im Alter.

Toprak, der sich als politisch linksstehend sieht und als Befürworter der Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnet, fordert von muslimischen Eltern, in der Erziehung keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu machen. Sie sollten beiden gleichermaßen beibringen, dass Fleiß Früchte trage und es Sinn mache, sich an gesellschaftliche Spielregeln zu halten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Die „politische Korrektheit“ durchdringt die Medien.

Westliche Medien haben zusammen mit linken politischen Gruppen und Wissenschaftlern ein weitreichendes System politisch korrekter Sprache geschaffen. Diese Sprache wurde von den Medien so intensiv verwendet, dass sie im öffentlichen Bewusstsein tief verwurzelt ist und die Öffentlichkeit auf einer unterschwelligen Ebene beeinflusst.

Eine totalitäre Regierung benutzt „politische Korrektheit“ als Ausrede, um Menschen ihrer Meinungsfreiheit zu berauben und ihnen zu diktieren, was sie sagen dürfen und was nicht. Diejenigen, die offen böse politische Richtlinien anprangern, werden als Verbreiter von „Hate Speech“ abgetan. Wer es wagt, sich gegen die politische Korrektheit zu wehren, wird an den Rand gedrängt, isoliert, in manchen Fällen gefeuert und in extremen Fällen bedroht oder angegriffen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]