Ein Landwirt erntet Kartoffeln.Foto: ROLAND WEIHRAUCH/AFP/Getty Images

Bund sagt Bauern Hilfen von 340 Millionen Euro wegen Dürreschäden zu

Epoch Times22. August 2018 Aktualisiert: 22. August 2018 12:44
Die Bundesregierung will Landwirte, die von der anhaltenden Dürre in Deutschland besonders betroffen sind, mit einem dreistelligen Millionenbetrag finanziell unterstützen.

Die unter der Dürre leidenden Bauern in Deutschland können mit Hilfen von Bund und Ländern in Höhe von insgesamt 340 Millionen Euro rechnen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sprach am Mittwoch in Berlin angesichts der lang anhaltenden Trockenheit und Hitze von einem „Witterungsereignis nationalen Ausmaßes“. In so einem Fall kann der Bund einspringen, für Hilfsmaßnahmen bei Extremwetterereignissen sind nämlich eigentlich die Länder zuständig.

Klöckner sprach auf der Grundlage der ihr vorliegenden Daten zur diesjährigen Ernte von einer Schadenssumme für die Landwirte in Höhe von 680 Millionen Euro. Davon wollten Bund und Länder die Hälfte übernehmen. Ihre Zusage knüpfte die Ministerin allerdings daran, dass sich die Bundesländer zur Hälfte an den Hilfen beteiligen.

Außerdem könnten nur Betriebe mit Geldern rechnen, die einen Verlust von über 30 Prozent befürchten müssten, sagte Klöckner. Mit den Zusagen blieb die Regierung unter den Forderungen des Deutschen Bauernverbands (DBV). Dieser hatte staatliche Unterstützung in Höhe von über einer Milliarde Euro gefordert. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion