Die Bevölkerung wird zukünftig bei Katastrophen auch über das Handy in Form einer Warnmeldung informiert.Foto: iStock

Bund und Länder beschließen Handy-Benachrichtigung bei Katastrophen

Epoch Times11. August 2021 Aktualisiert: 11. August 2021 11:18

Die verheerenden Unwetter im Westen Deutschlands haben eine Debatte um bessere Warnmöglichkeiten der Bevölkerung ausgelöst. Am Dienstag beschlossen nun Bund und Länder, das vielfach geforderte Handy-Warnsystem „Cell Broadcast“ einzuführen. Dabei kann eine öffentliche Stelle veranlassen, dass alle angeschalteten Handys im Bereich einer Funkzelle über die Netzbetreiber dieselbe Textnachricht erhalten.

„Technisch gesehen ist das keine SMS“, sagte der Telekommunikationsexperte Nick Kriegskotte vom Digitalverband Bitkom der Nachrichtenagentur AFP. Der Unterschied ist wichtig: Braucht es fürs Versenden einer SMS eine Rufnummer, funktioniert Cell Broadcasting anonym. Datenschutzbedenken dürften dadurch weitgehend zerstreut werden. Anders als SMS würde eine Nachricht über Cell Broadcasting auch bei überlastetem Netz ankommen. Bricht allerdings das Mobilfunknetz ganz zusammen, kommen keine Nachrichten durch.

Zudem müsse die Technologie bei manchen Handys erst in den Einstellungen aktiviert werden, gab Kriegskotte zu bedenken. Das stellt ähnlich wie bei den Warnapps „Nina“ und „Katwarn“ eine Hürde dar, da ausreichend Menschen die Technologie aktiv nutzen müssen, damit sie ihren Zweck erfüllt.

Andere Länder wie Japan und die USA setzen im Katastrophenschutz bereits ähnliche Systeme ein. Wann Cell Broadcasting in Deutschland startet, ist offen, es soll aber schnell gehen. In den Bund-Länder-Beschlüssen von Dienstag heißt es, die Bundesregierung erarbeite „aktuell eine entsprechende Gesetzesgrundlage“. Parallel dazu würden „zeitnah die Mobilfunkmasten in Deutschland technisch angepasst“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion