Das 9-Euro-Ticket auf einem Display.
Das 9-Euro-Ticket auf einem Display.Foto: Felix Hörhager/dpa/dpa-tmn

Bund und Länder einig: Nachfolger des 9-Euro-Ticket soll Januar kommen

Epoch Times19. September 2022 Aktualisiert: 19. September 2022 17:05
Nach den sommerlichen Schnäppchen-Tickets für Busse und Bahnen gelten für Millionen Fahrgäste wieder normale Tarife. Dabei peilt die Ampel-Koalition eine Nachfolgeregelung an - ziehen die Länder mit?

Eine Nachfolgeregelung des Neun-Euro-Tickets soll zum 1. Januar kommen. Darüber seien sich Bund und Länder einig, sagten Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) und Bremens Verkehrsministerin Maike Schaefer (Grüne) am Montag nach der Sonderkonferenz der Verkehrsminister von Bund und Ländern. Streit gibt es aber weiterhin über die Finanzierung. Eine Arbeitsgruppe soll bis Mitte Oktober eine Lösung finden.

Wissing bestätigte, eine Nachfolgeregelung „wird es geben“. Er hoffe, dass die Arbeitsgruppe bis zur regulären Verkehrsministerkonferenz Mitte Oktober einen entsprechenden Beschluss vorlegen werde.

Mitfinanzierung der Länder

Der Bund sei mit 1,5 Milliarden Euro in Vorleistung getreten, betonte Wissing. Der Koalitionsausschuss hatte Anfang September angekündigt, sich mit 1,5 Milliarden Euro im Jahr an einem Nachfolgemodell für das Neun-Euro-Ticket zu beteiligen – wenn die Länder ihrerseits mindestens dieselbe Summe zur Finanzierung beitragen.

Schaefer sagte, alle Länder seien dazu bereit – geknüpft sei dies aber an eine Erhöhung der Regionalisierungsmittel, die der Bund den Ländern jährlich für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) überweist. Hier fordern die Länder für dieses und für nächstes Jahr jeweils 1,65 Milliarden Euro zusätzlich. Sie begründen dies mit den Folgen der Corona-Krise und den aktuellen Belastungen durch die hohen Energiepreise.

Die Bremer Senatorin betonte, Ziel sei ein 49-Euro-Ticket. In Zeiten explodierender Energiepreise müsse das Ticket Entlastung bringen. Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte, das Ticket müsse einfach und preisgünstig sein.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe zum Nachfolgeticket müssen nach Angaben Schaefers mit Entscheidungsbefugnis ausgestattet sein, „also Minister oder Staatssekretäre, sodass wir relativ schnell zu Potte kommen“.

Bund will „dauerhaft“ pro Jahr 1,5 Milliarden Euro stellen

Der Streit wird auch die Ministerpräsidenten auf ihrer Konferenz mit der Regierung kommende Woche beschäftigen. „Wir erwarten, dass die Regionalisierungsmittel ein Topthema sein werden, das gelöst wird“, sagte Verkehrsminister Hermann aus Stuttgart.

Wissing verwies dagegen auf die Schuldenbremse – sie sei „die Grenze für Handlungen der Politik“. Die 1,5 Milliarden Euro, die der Bund bereit sei, „dauerhaft“ pro Jahr zur Verfügung zu stellen, seien ein „faires Angebot“.

Der Bund zahlt den Ländern in diesem Jahr knapp 9,5 Milliarden Euro an Regionalisierungsmitteln für den ÖPNV. Im kommenden Jahr sollen es 9,75 Milliarden Euro sein, in den darauffolgenden Jahren dann schrittweise mehr, bis die Summe von 11,05 Milliarden Euro 2030 erreicht ist. Das Geld für ein Nachfolgeticket und die von den Ländern geforderten Zusatzmittel kämen obendrauf. (afp/dpa/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion