Bundesamt für Verfassungsschutz hatte mindestens einen V-Mann im Umfeld von Amri

Epoch Times17. May 2018 Aktualisiert: 17. Mai 2018 6:34
Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat offenbar mindestens einen Informanten im Umfeld des späteren Berlin-Attentäters Anis Amri geführt.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat einem Zeitungsbericht zufolge mindestens einen Informanten im Umfeld des späteren Berlin-Attentäters Anis Amri geführt.

Der Verfassungsschutz habe mindestens eine Quelle in der Berliner Moschee Fussilet 33 gehabt, auch zu einer Zeit, in der sich Amri dort aufgehalten habe, berichtete die „Welt“ am Donnerstag.

Der V-Mann sei aber erst nach dem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz zu Amri befragt worden. Das Bundesamt wollte sich der Zeitung gegenüber nicht dazu äußern.

Bislang war bekannt, dass die Bundesanwaltschaft den Tunesier Amri spätestens seit November 2015 vom Bundeskriminalamt (BKA) und vom Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen durch einen V-Mann der Polizei gezielt überwachen ließ.

Amri war am 19. Dezember 2016 auf dem Berliner Breitscheidplatz mit einem gekaperten Lastwagen in den dortigen Weihnachtsmarkt gerast. Er tötete zwölf Menschen, 67 weitere wurden verletzt. Auf der Flucht wurde Amri von der Polizei in Italien erschossen. (afp)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion