Bundeskanzlerin Angela Merkel (L) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (C), treffen zur wöchentlichen Kabinettssitzung in Berlin am 10. Februar 2021 ein. Auch im Bild: CDU-Politiker Helge Braun (R, sitzend).Foto: MICHAEL SOHN/POOL/AFP via Getty Images

Bundeshaushalt: Ministerien wollen rund 200 Milliarden Euro mehr

Epoch Times26. Februar 2021 Aktualisiert: 26. Februar 2021 8:56

Die Bundesministerien haben im Rahmen der Haushaltsaufstellung 2022 und der Finanzplanung bis 2025 Mehrausgaben in Höhe von rund 200 Milliarden Euro eingereicht.

So fordert allein Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rund 120 Milliarden Euro zusätzlich von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), davon allein für das kommende Jahr rund 25 Milliarden Euro. Das berichtet das „Handelsblatt“. Den überwiegenden Teil braucht Spahn, um mit Steuerzuschüssen höhere Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zu vermeiden.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) fordert nach Angaben aus Regierungskreisen etwa 30 Milliarden Euro mehr für die nächsten vier Jahre.

Bei Entwicklungshilfeminister Gerd Müller seien es zehn bis 15 Milliarden, Verkehrsminister Andreas Scheuer will zehn bis 20 Milliarden Euro mehr. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat allein für 2023 einen höheren Rentenzuschuss in Höhe von zehn Milliarden Euro beantragt.

Und auch in diesem Jahr tun sich noch Löcher im Bundeshaushalt auf: So könnte die bislang eingeplanten 50 Milliarden Euro für die Überbrückungshilfen III womöglich nicht reichen, hieß es laut „Handelsblatt“ in Regierungskreisen.

Die Hilfen für die Wirtschaft seien nicht für einen so langen Lockdown konzipiert gewesen, zudem habe die Bundesregierung die Obergrenze der Hilfen erhöht und die Zugangsbedingungen gelockert. Auch aus diesem Grund werde wohl ein Nachtragshaushalt in diesem Jahr notwendig, hieß es. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion