RKI-Chef Lothar Wieler, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Klaus Cichutek, Leiter des Paul-Ehrlich-Institutes (v.l.n.r.).Foto: Sean Gallup-Pool/Getty Images

Bundesinstitut öffnet mit Chargenfreigabe Weg für Corona-Impfung

Epoch Times24. Dezember 2020 Aktualisiert: 24. Dezember 2020 9:42

Das für die Prüfung von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut hat den Weg für den Start der Corona-Impfungen am Sonntag freigemacht: Das Bundesinstitut gab nach Angaben vom Mittwoch drei Chargen mit rund 4,1 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs der Hersteller Biontech und Pfizer frei. Die so genannte Chargenfreigabe gelte EU-weit und damit auch für Deutschland, teilte das Institut mit. Sie ist Voraussetzung für die Anwendung des Vakzins.

Das entsprechende Zertifikat sei bereits am Dienstag ausgestellt worden – einen Tag nach der Zulassung des Stoffs durch die EU-Kommission, erklärte das Institut. Die rasche Freigabe sei dadurch möglich geworden, dass die wissenschaftliche Prüfung der Chargen bereits vor der Zulassung begonnen worden sei, um den Prozess zu beschleunigen. Dieses Verfahren werden auch bei Impfstoffen gegen andere Infektionskrankheiten häufig angewendet.

Das Paul-Ehrlich-Institut gehört zu den europäischen amtlichen Arzneimittel-Kontroll-Laboren, die in Europa die experimentelle Prüfung von Impfstoffen vornehmen können. In Deutschland schreibt das Arzneimittelgesetz vor, dass das Institut jede Charge – also Produktionseinheit – von Impfstoffen auf ihre Qualität untersuchen und dann bei einem positiven Befund freigeben muss. Nähere angaben zum Prüfverfahren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion