Migrantenlager in Griechenland.Foto: MANOLIS LAGOUTARIS/AFP via Getty Images

Bundesregierung bietet Griechenland Übernahme von Kosten für weitergereiste Flüchtlinge an

Epoch Times25. April 2021 Aktualisiert: 25. April 2021 17:04

Die Bundesregierung bietet Griechenland die Übernahme von Kosten für in Deutschland abgelehnte Asylbewerber an.

Ziel sei es diese Asylbewerber, die sich in Deutschland aufhalten, aber in Griechenland anerkannt sind, wieder dorthin zurückzubringen, teilte das Bundesinnenministerium der „Welt am Sonntag“ mit.

Demnach wurde „Griechenland angeboten, eine entsprechende Unterbringung und Versorgung von aus Deutschland zurückzuführenden Schutzberechtigten mit eigenen Ressourcen zu unterstützen“.

Die Bundesrepublik „wäre in der Lage, sehr zeitnah eine entsprechende Unterstützung zu gewährleisten, sobald die griechische Regierung die angebotene Unterstützung akzeptiert“. Dabei geht es unter anderem um die Anmietung von griechischen Hotels für aus Deutschland zurückgebrachte Asylbewerber, berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf führende Beamte.

Neben der andauernden unerlaubten Weiterreise von Asylbewerbern kommen inzwischen monatlich rund 1.000 in Griechenland bereits anerkannte Flüchtlinge in die Bundesrepublik, um neue Anträge zu stellen. Sie werden nicht rückgeführt, vor allem weil ihnen laut deutschen Gerichten mangelhafte Versorgung oder gar Obdachlosigkeit drohen. Athen bestreitet das offiziell.

Seit Anfang 2020 bis heute wurden nur vier Personen nach Griechenland überstellt. Nach ihrer Anerkennung dürfen Flüchtlinge laut aktueller EU-Rechtslage in der Regel in andere Mitgliedstaaten fliegen – falls sie sich nicht länger als 90 Tage pro Halbjahr dort aufhalten wollen.

Diese zum Missbrauch einladende Rechtslage nutzen viele Flüchtlinge, um in Deutschland erneut Asyl zu beantragen, berichtet das Blatt. Das deutsche Angebot der Kostenübernahme für anerkannte Flüchtlinge steht in einer langen Reihe von Unterstützungsmaßnahmen für Griechenland.

Mehr als 3,3 Milliarden Euro flossen seit 2016 aus EU-Töpfen für die Unterbringung der Migranten und die Asylverfahren nach Griechenland. Das ist mehr, als jedes andere Land weltweit pro Aufgenommenem bekommen hat.

Deutschland ist der wichtigste Geldgeber der EU und hilft auch bilateral, etwa mit dem Technischen Hilfswerk beim Lagerbau auf den Inseln oder indem es fast zwei Drittel der aus der EU nach Griechenland entsandten Asylbeamten stellt.

Neben der Aufnahme von aus Griechenland weiterwandernden Asylbewerbern und Schutzberechtigten hat Deutschland seit April des Vorjahres zusätzlich weitere 2.765 Flüchtlinge im Rahmen von Sonderaufnahmeprogrammen eingeflogen, mehr als die übrigen EU-Staaten zusammen.

Auch für die in Griechenland anerkannten Flüchtlinge fließen bereits deutsche Gelder in das EU-geförderte Programm Helios, das Mietzuschüsse und Hilfe bei der Arbeitssuche bietet. Weil all das nicht ausreicht, kommt nun das neue bilaterale Finanzierungsangebot aus Berlin, berichtet die Zeitung. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion