Die Regierung dürfte sich bald über ein neues Gesetz für den Abschuss von Wölfen einigen.Foto: iStock

Wölfe reißen immer mehr Nutztiere: Regierung vor Abschuss-Einigung

Epoch Times21. Mai 2019 Aktualisiert: 21. Mai 2019 12:13
Nach langen koalitionsinternen Diskussionen zeichnet sich in der Bundesregierung nach Angaben aus Mecklenburg-Vorpommern eine Einigung zum Abschuss von Wölfen ab. Am Mittwoch solle das Bundeskabinett über einen Gesetzentwurf abstimmen, hieß es.

Nach langen koalitionsinternen Diskussionen zeichnet sich in der Bundesregierung nach Angaben aus Mecklenburg-Vorpommern eine Einigung über einen leichteren Abschuss von Wölfen ab. Am Mittwoch solle das Kabinett in Berlin über einen Gesetzentwurf aus dem Bundesumweltministerium abstimmen, teilte Landesumweltminister Till Backhaus (SPD) am Dienstag in Schwerin mit. Der Entwurf solle den Abschuss von Wölfen „vereinfachen und rechtssicher gestalten“.

Nach Angaben von Backhaus sieht der Gesetzentwurf vor, dass Wölfe, die wiederholt Nutztiere reißen, schneller gejagt werden als bisher. Diese sollen „dann nicht erst entnommen werden dürfen, wenn der dadurch entstandene Schaden den betroffenen Tierhalter in seiner Existenz bedroht“. Er begrüße die vorgelegte Lösung „ausdrücklich“. Eine Einigung sei aus Sicht der Bundesländer dringend erforderlich.

Wölfe bislang strengstens geschützt

Wölfe sind bislang strengstens geschützt und dürfen nur in sehr eng definierten Grenzen ausnahmsweise gejagt werden. Das in Deutschland ehemals ausgerottete Raubtier breitet sich seit Jahren wieder aus, was zu Konflikten mit Weidetierhaltern führt. Das emotionale Thema ist auch innerhalb der Bundesregierung aus Union und SPD umstritten.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ließ einen Gesetzentwurf erarbeiten, der Berichten zufolge jedoch im Haus von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) als nicht weitgehend genug abgelehnt wurde. Aufgrund des Streits zwischen den Ressorts übernahm demnach das Bundeskanzleramt die Koordinierung.

Backhaus zufolge wurde der Gesetzentwurf auch den Ländern zugeleitet. Wölfe siedelten sich insbesondere in einem breiten Band von Brandenburg über Sachsen und Sachsen-Anhalt bis Niedersachsen an. Aber auch in mehreren anderen Ländern halten sich die Tiere inzwischen auf. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion