Georg Graf Waldersee bei einer Pressekonferenz.Foto: TOBIAS SCHWARZ/POOL/AFP via Getty Images

Bundesregierung ernennt Sonderbeauftragten für Gastransit durch die Ukraine

Epoch Times18. August 2021 Aktualisiert: 18. August 2021 13:46
Das Bundeskabinett bestellte Georg Graf Waldersee zum Sonderbeauftragten für den russischen Gastransit durch die Ukraine.

Mit einem Sonderbeauftragten für den russischen Gastransit durch die Ukraine untermauert die Bundesregierung die Unterstützung des Transitlandes. Das Kabinett bestellte am Mittwoch Georg Graf Waldersee (66) zum Sonderbeauftragten, der bereits 2019 diesen Posten innehatte. Mit dem Auftrag an Waldersee setzt die Bundesregierung eine Verpflichtung aus der Einigung mit den USA zur Beilegung des Streits um die Pipeline Nord Stream 2 um.

Die Pipeline soll russisches Erdgas durch die Ostsee nach Deutschland befördern. Das Projekt schürt Befürchtungen in der Ukraine, dass das Land an Bedeutung als Transitland für russisches Gas verlieren könnte. Die Bundesregierung warnte Moskau daher mehrfach, die Pipeline nicht als Druckmittel gegen die Ukraine zu nutzen.

Die USA hatten die Pipeline immer wieder kritisiert und versucht, das Projekt mit Sanktionsdrohungen zu stoppen. Washington war der Auffassung, dass sich Deutschland und Europa mit der Pipeline in eine wachsende Abhängigkeit von Russland begeben und dem Transitland Ukraine schaden würden. Zur Beilegung des Streits wurde zwischen Berlin und Washington vereinbart, dass der Gastransit durch die Ukraine um bis zu zehn Jahre verlängert werden soll.

Mit Waldersee als Sonderbeauftragtem werde sich Deutschland „für die Verlängerung des Gastransitabkommens der Ukraine mit Russland um bis zu zehn Jahre einsetzen“, teilte das Wirtschaftsministerium mit, wo der Posten angesiedelt ist. So solle der Transit über die Ukraine auch nach Auslaufen des derzeitigen Vertrags Ende 2024 zugesichert werden.

Aufgabe des Beauftragten ist demnach, „auf beiden Seiten und auch gegenüber der Europäischen Kommission, den USA und gegebenenfalls Drittländern“ zu vermitteln und zu beraten. Dabei soll Waldersee eng mit dem Auswärtigen Amt zusammenarbeiten.

Georg Graf Waldersee ist seit 2018 ehrenamtlicher Vorsitzender des Deutschen Komitees für UNICEF und war über viele Jahre Mitglied in den internationalen Führungsgremien von Arthur Andersen und EY (früher Ernst & Young) und ist heute Chairman des Boards der deutschen Organisation von EY und Aufsichtsrat verschiedener anderer Unternehmen.

In einer Stellungnahme für Unicef erklärte Waldersee, dass er in einer Zeit schwerwiegender Krisen und wachsender politischer Unsicherheit auf der Welt die multilaterale Zusammenarbeit bei der Lösung globaler Probleme stärken will. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion