Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko mit massiven Wirtschaftssanktionen der EU gedroht.Foto: OLIVIER MATTHYS/POOL/AFP via Getty Images

Bundesregierung fürchtet um Atomabkommen mit dem Iran

Epoch Times30. Juli 2021 Aktualisiert: 30. Juli 2021 15:44

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Sorge, dass das Nuklearabkommen mit dem Iran (JCPOA) nicht mehr gerettet werden kann.

„Ich sehe mit wachsendem Unbehagen, dass Iran einerseits die Wiederaufnahme der Wiener Atom-Gespräche verzögert und sich andererseits zugleich immer weiter von Kernelementen des Abkommens entfernt“, sagte er dem „Spiegel“. Im Iran war Mitte Juni der Hardliner Ebrahim Raisi zum Präsidenten gewählt worden.

Zuvor hatten sich Verhandler der EU optimistisch geäußert, nun fürchtet man ein Scheitern der Gespräche. Bisher gibt es kein Datum für eine neue Verhandlungsrunde in Wien.

Maas warnte die Iraner vor einer Verzögerungstaktik und drohte mit Beendigung der Gespräche: „Wir wollen eine Rückkehr zum JCPOA und sind fest überzeugt, dass das in allseitigem Interesse ist.“ Klar sei aber, dass diese Option nicht für immer offenstehe.

In Teheran werde inzwischen grundsätzlich infrage gestellt, ob eine Wiederbelebung des Abkommens überhaupt noch im iranischen Interesse sei. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion