Kurdische Peschmerga (Symbolbild).Foto: SAFIN HAMED/AFP/Getty Images

Bundesregierung prüft nach Kurden-Referendum Fortsetzung von Bundeswehr-Mission

Epoch Times29. September 2017 Aktualisiert: 29. September 2017 21:08
Soll die Bundesregierung die kurdischen Peschmerga weiterhin militärisch unterstützen? "Wir werden in Ruhe beobachten", wie sich die Lage entwickele, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts. Dann werde man entscheiden.

Nach dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der irakischen Kurden prüft die Bundesregierung, ob die derzeitige militärische Unterstützung für die kurdischen Peschmerga fortgesetzt werden soll. „Wir werden in Ruhe beobachten“, wie sich die Lage entwickele, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin. Dann müsse man sehen, ob für eine Fortsetzung der Bundeswehr-Mission „die Umstände gedeihlich genug sind“.

Die Bundeswehr unterstützt seit 2014 die irakischen Kurden mit militärischer Ausrüstung sowie durch die Entsendung von Ausbildern im Kampf gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS). Das derzeitige Mandat endet Ende Dezember und müsste dann erneuert werden. Laut Verteidigungsministerium hatte es noch Mitte September eine Lieferung an die Peschmerga gegeben, allerdings vorwiegend von Ersatzteilen und Sanitätsmaterial.

Das Auswärtige Amt rief am Freitag sowohl die kurdische Regionalregierung in Erbil als auch die irakische Zentralregierung in Bagdad erneut zu einem „ergebnisoffenen Dialog“ auf. „Es bringt nichts, dass man sich gegenseitig bedroht und gegenseitig das Leben schwer macht“, sagte Schäfer.

Die Menschen im nordirakischen Kurdengebiet hatten sich nach Angaben der Wahlkommission in dem Referendum am Montag mit einer Mehrheit von 92,7 Prozent für die Abspaltung der Region vom Irak ausgesprochen. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte bereits am Dienstag die Abhaltung des Referendums kritisiert, aber zugleich ebenfalls zum Dialog aufgerufen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion