Bundeswehr-SoldatenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bundesregierung streitet über Verteidigungsetat

Epoch Times4. September 2014 Aktualisiert: 4. September 2014 0:00

Unmittelbar vor dem Nato-Gipfeltreffen in Wales streiten die Regierungsfraktionen darüber, ob die Bündnispartner mehr Geld für Rüstung ausgegeben sollten. „Die Nato und auch Deutschland müssen ihre Verteidigungsbereitschaft der neuen Bedrohungslage anpassen“, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Union, Henning Otte, gegenüber „Bild“ (Donnerstag). Das werde nicht gehen, ohne, dass alle Partner des Verteidigungsbündnisses ihre Wehretats „deutlich aufstocken“.

„Die Annahme, die Bundeswehr brauche in Zukunft kaum Panzer oder schweres Gerät, ist falsch“, sagte Otte. Der gesamte Fuhrpark der Bundeswehr müsse deutlich schneller erneuern als bisher. Beides koste. Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD Rainer Arnold sieht das anders. „Wir brauchen keine höheren Wehretats“, sagte Arnold zu „Bild“. In der Summe gebe die Nato immer noch zehn Mal so viel für Verteidigung aus wie Russland. „Wir brauchen nicht mehr Geld, sondern müssen die Etats intelligenter nutzen“, sagte Arnold.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion