Ein Mensch nutzt das Internet.Foto: Patrick Pleul/dpa

Bundesregierung will „Anleitungen“ zu Kindesmissbrauch künftig bestrafen lassen

Epoch Times11. Mai 2021 Aktualisiert: 11. Mai 2021 18:17

Die Bundesregierung will den Besitz und das Verbreiten von Anleitungen zu sexuellem Missbrauch von Kindern unter Strafe stellen.

Das geht aus einem aktuellen Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums hervor, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten und der am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden soll.

Wer einen Inhalt verbreite oder öffentlich zugänglich mache, der als Anleitung für den sexuellen Missbrauch von Kindern diene, werde „mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft“, heißt es in der aktuellen Formulierungshilfe des Ministeriums für den Gesetzentwurf.

Auch das Abrufen solcher „Missbrauchsanleitungen“ soll demnach unter Strafe gestellt werden.

In den letzten Jahren ist laut Sicherheitsbehörden die Zahl der registrierten Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern immer weiter gestiegen. „Im Internet (vor allem im sogenannten Darknet) sind Anleitungen abrufbar, die beschreiben, wie sexueller Missbrauch von Kindern vorbereitet, ermöglicht, durchgeführt oder verschleiert werden kann“, heißt es in dem Gesetzentwurf.

Strafverfolgungsbehörden würden davon berichten, dass derartige Anleitungen zum sexuellen Missbrauch von Kindern „nicht selten bei Beschuldigten aufgefunden werden, die des sexuellen Missbrauchs von Kindern verdächtigt werden“.

Diese „Missbrauchsanleitungen“ können die sexuelle Ausbeutung von Kindern fördern, warnt die Bundesregierung. Zudem würden die Täter in diesen Anleitungen laut Justizministerium eine „menschenverachtende Sprache“ verwenden, die „Kinder auf bloße Objekte sexuellen Missbrauchs“ reduziere. Das Verbreiten solcher Anleitungen zum Missbrauch von Kindern würden mit den bestehenden Gesetzen nur in Einzelfällen abgedeckt. Diese Lücke will die Bundesregierung nun schließen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion