Nach der Akzeptanz der homosexuellen Ehe zwischen Männern und Männern und Frauen und Frauen, feierte Volker Beck mit Gleichgesinnten im altehrwürdigen Parlament eine Konfetti-Party.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images)

Debatte im Bundestag: AfD legt Gesetzentwurf zur Aufhebung der „Ehe für Alle“ vor

Epoch Times11. Oktober 2018 Aktualisiert: 11. Oktober 2018 21:28
Der Bundestag beriet heute um 20:15 über den angekündigten Gesetzentwurf der AfD-Fraktion „zur Aufhebung des Gesetzes zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts“.

Die AfD-Fraktion lehnt die gleichgeschlechtliche Ehe ab. Über den von der Fraktion zu dem Thema angekündigten Gesetzentwurf „zur Aufhebung des Gesetzes zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts“ (19/4810), berät der Bundestag am Donnerstag, 11. Oktober 2018. Nach 45-minütiger Debatte soll der Entwurf zur weiteren Beratung federführend an den Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz überwiesen werden.

Hier der Livestream:

Gesetzentwurf der AfD

Die Abgeordneten kritisieren, dass mit der Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts das Rechtsinstitut der Ehe in einer Form erweitert worden sei, die gegen das Grundgesetz verstoße. Im Grundgesetz würden ausdrücklich Ehe und Familie unter den besonderen Schutz der staatlichen Ordnung gestellt. Die Absicht des Verfassungsgesetzgebers sei es, die Ehe an die Geschlechterverschiedenheit der Ehepartner zu binden. Deshalb sei die Begründung, mit der die Ehe für gleichgeschlechtliche Personen eingeführt wurde, weder nachvollziehbar noch grundgesetzkonform.

Die Fraktion führt dazu weiter aus, dass der Gesetzgeber sich bei der Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe von der Vorstellung leiten gelassen habe, das Grundgesetz schütze die Ehe als Beistands- und Verantwortungsgemeinschaft. Mit dieser Vorstellung seien aber wesentliche Merkmale des Ehebegriffs, die für den Verfassungsgesetzgeber konstituierend waren, weggelassen worden. Die Abgeordneten sehen in der Frage auch von Bundesverfassungsgericht bestätigt, dass die Ehe als Vereinigung eines Mannes mit einer Frau zu einer auf Dauer angelegten Lebensgemeinschaft betrachte. Diese konstituierenden Prinzipien würden zum Gehalt der Ehe gehören, und zwar unabhängig und ungeachtet davon, welcher gesellschaftliche Wandel sich vollziehe.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion