Die Kosovo Security Force (KSF).Foto: ARMEND NIMANI/AFP/Getty Images

Bundestag verlängert erneut Kosovo-Einsatz der Bundeswehr

Epoch Times17. Juni 2020 Aktualisiert: 17. Juni 2020 19:56

20 Jahre nach Beginn des internationalen Kosovo-Einsatzes Kfor hat der Bundestag die Beteiligung deutscher Soldaten abermals verlängert. Der am Mittwoch angenommene Mandatsantrag der Koalition sieht wie bislang eine Obergrenze von 400 Bundeswehrsoldaten vor; derzeit sind aber nur rund 65 deutsche Soldaten am Kfor-Einsatz beteiligt. Die Nato-geführte Truppe soll seit 1999 für Sicherheit und Stabilität in der früheren serbischen Provinz sorgen.

Zu den Aufgaben der Bundeswehr zählen laut Koalitionsantrag die „Entwicklung eines stabilen, demokratischen, multiethnischen und friedlichen Kosovos“ und die Unterstützung beim Aufbau der kosovarischen Sicherheitskräfte. Die Kosten für die einsatzbedingten Zusatzausgaben beziffert die Bundesregierung auf insgesamt rund 16,63 Millionen Euro.

Der Bundestag beschloss erstmals im Juni 1999, dass sich deutsche Soldatinnen und Soldaten an Kfor beteiligen dürfen. Grundlage für den Einsatz ist eine Resolution des UN-Sicherheitsrats.

Das Kosovo erklärte 2008 einseitig seine Unabhängigkeit von Serbien. Serbien betrachtet das Kosovo dagegen nach wie vor als seine Provinz. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion