Bundestagsabgeordnete gingen vor Ende der Legislatur shoppen – auf Kosten der Steuerzahler

Epoch Times4. Februar 2018 Aktualisiert: 4. Februar 2018 13:39
Kurz vor Ende der vergangenen Legislaturperiode haben Abgeordnete noch einmal kräftig Handys und Computer eingekauft. Alles auf Kosten des Steuerzahlers.

Kurz vor Ende der vergangenen Legislaturperiode haben Bundestagsabgeordnete noch einmal kräftig Handys und Computer auf Steuerzahlerkosten eingekauft.

Von Juli bis September, in den letzten elf Wochen vor der Bundestagswahl, reichten die Abgeordneten Rechnungen für 86 Laptops, 86 iPhones und 59 iPads ein, berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf die Bundestagsverwaltung. Alle Geräte hatten einen Preis von mehr als 500 Euro.

Die Kosten für die Handys und Computer wurden den Parlamentariern vom Konto für Sachleistungen erstattet. Auch nach einem Ausscheiden aus dem Bundestag dürfen sie die Geräte behalten.

Die Abgeordneten kauften damit deutlich mehr ein als vor der Bundestagswahl 2013. Damals waren es im gleichen Zeitraum 33 iPads, 35 Laptops und 25 iPhones, die abgerechnet wurden.

Im gesamten Jahr 2017 wurden 198 Laptops, 481 iPhones und 268 iPads abgerechnet. Kosten: 658.896,06 Euro. 12.000 Euro stehen jedem Abgeordneten pro Jahr als Sachkostenpauschale für Büromaterial und technische Geräte zur Verfügung. Nicht genutzte Beträge verfallen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion