Claudia Roth.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Bundestagsvize-Kandidat Otten hat Claudia Roth „aufgrund ihrer Haltung zu Deutschland“ nicht gewählt

Epoch Times15. Mai 2019 Aktualisiert: 15. Mai 2019 18:15
"Aufgrund ihrer Art, aufgrund ihrer Angriffe auf uns, aufgrund ihrer Haltung zu Deutschland, wegen der Demonstrationen, an denen Sie teilgenommen hat. Das ist bei uns nicht vermittelbar. Da kam es überhaupt nicht infrage, die Frau zu wählen," so AfD-Politiker Otten mit Blick auf Claudia Roth.

Der Kandidat der AfD für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten, Gerold Otten, hat auch nicht alle Kandidaten der anderen Parteien gewählt. „Ich verrate kein Geheimnis, wenn ich sage, dass ich Claudia Roth nicht gewählt habe“, sagte er dem Nachrichtenportal T-Online.

Aufgrund ihrer Art, aufgrund ihrer Angriffe auf uns, aufgrund ihrer Haltung zu Deutschland, wegen der Demonstrationen, an denen Sie teilgenommen hat. Das ist bei uns nicht vermittelbar. Da kam es überhaupt nicht infrage, die Frau zu wählen.“

Üblicherweise stellt jede Fraktion einen Bundestagsvizepräsidenten, so sieht es die Geschäftsordnung des Bundestags vor.

Die Kandidaten müssen aber gewählt werden und die Abgeordneten sind frei in ihrer Wahl. Otten ist der dritte Kandidat der AfD für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten. Zuvor hatten Albrecht Glaser und Mariana Harder-Kühnel in drei Wahlgängen jeweils nicht die erforderliche Mehrheit im Bundestag bekommen.

Auch Otten hatte im ersten Wahlgang keine Mehrheit erhalten. Zu seiner Kandidatur sagte Otten, Wahlen könne man verlieren: „Das weiß man, wenn man antritt. Das ist Demokratie.“ (dts/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion