Zwei Polizisten am Reichstag in Berlin.Foto: iStock

Bundestagsvizepräsident: Reichstagsgebäude ist sicher

Epoch Times8. Januar 2021 Aktualisiert: 8. Januar 2021 8:24

Der Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CSU) hat nach dem Sturm auf das US-Kapitol die Sicherheit des Reichstagsgebäudes in Berlin garantiert. „Der Reichstag ist gut gesichert“, sagte Friedrich der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe).

Mit Blick auf die Proteste bei einer Demonstration im Sommer sagte der CSU-Politiker: „Im Unterschied zu den Bildern in Washington gab es im Sommer bei uns zu keinem Zeitpunkt eine Situation, in der es gelungen wäre, von außen in den Reichstag einzudringen. Die Gebäudehülle ist dicht.“

Man habe bereits Vorkehrungen getroffen. Zur Debatte um eine mögliche Bannmeile um das Parlament sagte der Vizepräsident des Bundestages: „Das Bannmeilen-Thema haben wir abschließend geregelt. Es wird von Fall zu Fall Entscheidungen geben unter Berücksichtigung der Sicherheitslage.“

Das sei auch vernünftig, so der CSU-Politiker. Am 29. August waren am Rande der Demonstrationen gegen die Corona-Politik von Bund und Ländern etwa 300 bis 400 Demonstranten zum Reichstagsgebäude in Berlin vorgedrungen.  (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion