Bundeswehr-SoldatenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bundeswehr führt ab August EU-Ausbildungsmission in Mali an

Epoch Times7. Mai 2015 Aktualisiert: 7. Mai 2015 2:02

Die Bundeswehr wird ab August dieses Jahres für zehn Monate die Führung der EU-Ausbildungsmission in Mali (EUTM Mali) übernehmen. Das berichtet die „Welt“ unter Berufung auf hochrangige EU-Diplomaten und Berliner Regierungskreise. Kommandeur werde der deutsche Brigadegeneral Franz Xaver Pfrengle.

Pfrengle arbeitet derzeit als stellvertretender Stabschef für Operationen im Eurokorps in Straßburg. Deutschland löst damit Spanien als Führungsnation bei der Ausbildungsmission ab. Laut Mandat des Deutschen Bundestags vom Februar 2015 können bis Ende Mai 2016 bis zu 350 deutsche Soldaten bei EUTM Mali eingesetzt werden. An EUTM Mali nehmen derzeit 25 Nationen teil. Die Mission, die die Kampfbereitschaft der malischen Armee verbessern soll, besteht seit Februar 2013. Aufgabe der deutschen Führung wird nach Angaben aus Militärkreisen sein, die eingesetzten Soldaten der beteiligten Nationen zu führen, die Beratung und Ausbildung der malischen Streitkräfte zu beaufsichtigen und die Verbindung zu den EU-Institutionen in Brüssel zu halten.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion