Bundeswehr-Panzer "Marder"Foto: über dts Nachrichtenagentur

Bundeswehr: Generalinspekteur Zorn vermeldet übererfüllte Einsatzbereitschaft

Epoch Times11. Dezember 2020 Aktualisiert: 11. Dezember 2020 12:37
Annegret Kramp-Karrenbauer hatte nach dem desaströsen Einsatzbekenntnis von 2019 für die Waffensysteme der Bundeswehr eine Erhöhung der Einsatzquote auf über 70 Prozent gefordert. Nun meldete der Generalinspekteur der Bundeswehr sogar eine Sollübererfüllung.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte sich zum Ziel gesetzt, die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme der Bundeswehr auf über 70 Prozent zu erhöhen. Dies erklärte die CDU-Politikerin im Februar 2020 bereits.

Nun wurde aus der Bundeswehrführung gegenüber dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ bestätigt, dass sogar 74 Prozent erreicht worden seien.

Wir haben mit durchschnittlich 74 Prozent Einsatzbereitschaft bei den Hauptwaffensystemen einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht.“

(Eberhard Zorn, Bundeswehrgeneralinspekteur)

Dies sei noch nicht hervorragend, „aber gut“, lobte der Generalinspekteur, die Einsatzbereitschaft der 68 Hauptwaffensysteme.

Unter dem Durchschnitt

Einige Waffensysteme wie der Kampfhubschrauber Tiger lägen jedoch deutlich unter der Zielmarke. Auch würden ältere Waffensysteme die Werte zusätzlich nach unten drücken, hieß es.

„Es gibt aber auch erfreuliche Entwicklungen, etwa beim Radpanzer GTK Boxer, beim Hubschrauber NH90, beim Eurofighter, beim Transportflugzeug A400M oder bei den Korvetten.“

Es sei daher die richtige Entscheidung gewesen, den Inspekteuren der Teilstreitkräfte die Verantwortung für konkrete Projekte zu übertragen.

Auch beim neuen Schützenpanzer Puma gebe es Fortschritte. Ob eine zweite Charge der von Kraus-Maffei und Rheinmetall produzierten Panzer beschafft werde, sei jedoch noch offen und könne sich im Februar klären.

Die Truppe verfügt über mehr als 100 einsatzfähige Panzer. Im Februar folgt die nächste Einsatzprüfung. Die Ingenieure sagen, dass sie die Mängel, die es noch im Sommer gab, bis dahin beseitigen können.“

Das Ergebnis dieser Prüfung werde auch Einfluss auf die Bestellung eines zweiten Loses Puma haben.

Schwerpunkt: Beschaffung neue Rüstungsgüter

Zorn kündigte an, bei der Beschaffung von Rüstungsgütern neue Schwerpunkte zu setzen. Technologische Finessen müssten im Zweifel in den Hintergrund rücken und statt auf Sonderanfertigungen auf bereits erprobte Produkte gesetzt werden. „Bei der Beschaffung neuer Geräte muss die Robustheit mehr in den Vordergrund gestellt werden“, sagte er.

Hochtechnisierte Waffensysteme müssen auch unter widrigen Bedingungen einsatzbereit sein. Wir müssen das Ausfallrisiko minimieren. Wichtig ist, dass die Systeme und Subsysteme funktionieren.“

Zorn sagte weiter: „Das kann bedeuten, dass man öfters auf marktverfügbare Produkte zurückgreift, statt auf Sonderentwicklungen. Das ist häufig auch die kostengünstigere und schnellere Alternative.“

Jahresbericht 2019 gab Grund zur Sorge

Im Januar noch bemängelte der damalige Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, die schlechte Verfassung der Bundeswehr.

Für die enormen Kosten, die Deutschlands Steuerzahler für ihre Streitkräfte aufwenden, ist die Bundeswehr als Ganzes bemerkenswert wenig einsatzfähig.“

(Hans-Peter Bartels, Wehrbeauftragter des Bundestages)

Der „Anwalt der Soldaten“, wie der Wehrbeauftragte manchmal auch genannt wird, hatte erklärt, dass von den Waffensystemen manchmal nicht einmal 40 Prozent einsatzbereit seien, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“. Bartels meinte: „So tun als ob – das muss Grenzen haben.“

Das „Bundeswehr-Journal“ berichtete zu diesem Zeitpunkt, dass beispielsweise nur 20 von 152 Hubschraubern des Heeres einsatzbereit seien.

Weitere Infos: „Bericht zur materiellen Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr I/2020“ vom 9. Juni 2020 (PDF)

(dts/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion