Bundeswehr soll systemrelevante Beamte der Regierung mit Astrazeneca impfen

Epoch Times22. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 18:35
Auf die Bundeswehr kommen in der Coronakrise offenbar weitere Aufgaben zu.

Das Gesundheitsministerium von Jens Spahn (CDU) habe im Verteidigungsressort angefragt, ob die Truppe kurzfristig die Impfung von Tausenden systemrelevanten Beamten der Bundesregierung und aus den Bundesministerien übernehmen könne, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf eigene Informationen.

In einem Brief fragte Gesundheitsstaatssekretär Thomas Steffen demnach an, ob die Bundeswehr dazu ab Mitte März in Bonn und Berlin entsprechende Impfzentren einrichten könne.

Dort sollten dann die „prioritär zu impfenden Angehörigen“ der einzelnen Bundesministerien geimpft werden. Die Bundeswehr habe aus seiner Sicht „umfangreiche Erfahrung bei der Impfung großer Personengruppen“, schreibt Steffen.

Priorisierung „systemrelevanter Beamten“ bei Corona-Impfung

Bereits vor Monaten hatten nach Informationen des „Spiegel“ alle Bundesministerien Listen mit sogenannten systemrelevanten Beamten erstellt, die vorrangig geimpft werden sollen. Aus Regierungskreisen hieß es damals, dies seien etwa 15 Prozent der Beamten.

Die allgemeine Impfverordnung sieht vor, dass Beamte, die „als Funktionsträger in relevanter Position tätig sind“, prioritär geimpft werden sollen. Der Gesundheitsstaatssekretär schreibt in seinem Brief, dass die Regierungsbeamten durchgehend mit dem Impfstoff von Astrazeneca vor einer Corona-Erkrankung geschützt werden sollen.

Mit der Zulassung des Impfstoffs der Firma Astrazeneca steht für Personen im Alter von 16 bis 64 Jahren ein Impfstoff zur Verfügung, der hier prioritär einzusetzen ist“, heißt es in dem Schreiben.

(dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion