Bundeswehrsoldaten stehen in der Schlange (Symbolbild).Foto: Sean Gallup/Getty Images

Bundeswehr will Nachwuchsproblem durch höhere Gehälter lösen

Epoch Times8. Juli 2017 Aktualisiert: 8. Juli 2017 15:44
Die Bundeswehr benötige Fachkräfte im IT-, Ingenieur- oder medizinischen Bereichen. In diesen Sparten sei sie nämlich "nicht wettbewerbsfähig" – das geht aus einem Bericht des Verteidigungsministeriums hervor. Dieses Problem soll durch höhere Gehälter gelöst werden.

Das Verteidigungsministerium will den Fachkräftemangel bei der Bundeswehr mit besserer Bezahlung beheben.

Bei der Gewinnung von dringend benötigten Fachkräften in IT-, Ingenieur- oder medizinischen Berufen sei die Bundeswehr „nicht wettbewerbsfähig“, zitierte die Zeitung „Welt“ am Samstag aus einem Bericht des Ministeriums für den Bundestag.

Für dieses qualifizierte Fachpersonal bestehe „dringender Handlungsbedarf zur Verbesserung der Gehaltssituation“. Auch die Bezahlung von Elitesoldaten solle verbessert werden.

„Erhebliches Nachwuchsproblem“ durch höheren Sold lösen

In dem „Bericht über eine wettbewerbsfähige Gehaltsstruktur der Bundeswehr“ schlägt das Ministerium dem Parlament demnach 25 Maßnahmen vor, um insbesondere Verpflichtungsprämien, Personalbindungszuschläge und Zulagen auszuweiten.

So leide das Kommando Spezialkräfte (KSK) „seit vielen Jahren unter erheblichen Nachwuchsproblemen“. Die Prämien für diese Soldaten müssten angesichts schrumpfender Bewerberzahlen erhöht werden.

Verbesserungen sieht der Bericht auch für freiwillig Wehrdienstleistende vor, deren Sold an den von Zeitsoldaten angeglichen werden soll.

Die „Grundgehaltsstrukturen“ in den Laufbahnen der Mannschaften, Fachunteroffiziere und Feldwebel dagegen seien im Vergleich mit den in der Wirtschaft erzielbaren Gehältern „grundsätzlich wettbewerbsfähig“.

Das Ministerium habe den Bericht auf Anforderung des Bundestags erstellt, berichtete die Zeitung weiter. Er sei nicht mit anderen Ressorts abgestimmt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion