Andreas Scheuer.Foto: MICHAEL KAPPELER/POOL/AFP via Getty Images

Bußgeldkatalog: Scheuer will bei Führerscheinentzug nachbessern – Saftige Geldstrafen sollen bleiben

Epoch Times31. Juli 2020 Aktualisiert: 31. Juli 2020 15:53
Der wegen eines Formfehlers abgesetzte neue Bußgeldkatalog stieß auf deutlichen Widerstand unter deutschen Autofahrern. Jetzt hat sich Scheuer laut "Spiegel"-Informationen einen Kompromissvorschlag ausgedacht.

Im Streit um den inzwischen außer Kraft gesetzten verschärften Bußgeldkatalog hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) einem Bericht zufolge einen Kompromissvorschlag ins Spiel gebracht.

Nach Informationen des Magazins „Der Spiegel“ will Scheuer die neuen Geschwindigkeitsgrenzen weiter beibehalten, die Sanktionen aber entschärfen.

Führerscheinentzug in Ausnahmen

Den Führerschein für einen Monat abgeben soll demnach nur, wer mit mindestens 21 Kilometern pro Stunde zu schnell vor Schulen und Kindergärten geblitzt wird. Ursprünglich sollte diese Grenze grundsätzlich im Ort gelten.

Außerorts soll laut „Spiegel“ nach Scheuers Vorschlag nicht wie ursprünglich vorgesehen jeder ein einmonatiges Fahrverbot bekommen, der mit über 26 Kilometern pro Stunde zu schnell erwischt wird, sondern nur diejenigen, die an Baustellen auf Autobahnen derart rasen.

Saftige Geldstrafen sollen bleiben

Es sollten aber zugleich die Geldstrafen von den ursprünglich geplanten 70 Euro ab 21 Stundenkilometern und 80 Euro ab 26 Stundenkilometern Geschwindigkeitsüberschreitung deutlich hochgesetzt werden.

Die neuen Bestimmungen waren Ende April in Kraft getreten. Wegen eines Formfehlers wurden sie jedoch nicht rechtskräftig. Härtere Strafen für Raser sind damit vorerst vom Tisch. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]