Ein Mann dreht sich einen Joint. (Archivbild).Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa

Cannabis-Legalisierung spaltet die Bürger – Reul warnt vor schweren Folgen

Epoch Times29. November 2021 Aktualisiert: 29. November 2021 16:06
Laut Koalitionsvertrag plant die neue Regierung die Legalisierung von Cannabis. Die Menschen in Deutschland bewerten dieses Vorhaben sehr unterschiedlich.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die geplante Legalisierung von Cannabis spaltet einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey zufolge die Menschen in Deutschland. 43 Prozent sprachen sich in einer Befragung für die „Augsburger Allgemeine“ für die Idee der künftigen Ampel-Koalition aus. Genauso viele lehnen sie ab.

Auch durch die Generationen geht ein Riss. Zwei Drittel der 18- bis 29-Jährigen sind laut Umfrage dafür, Cannabis freizugeben, zwei Drittel der über 65-Jährigen sind dagegen oder unentschieden.

Die künftige Koalition plant eine „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften“. Dadurch würden „die Qualität kontrolliert, die Weitergabe verunreinigter Substanzen verhindert und der Jugendschutz gewährleistet“, heißt es im Koalitionsvertrag.

CSU-Generalsekretär Markus Blume lehnte die Ampel-Pläne ab und warnte in der Zeitung: „Cannabis ist und bleibt eine Einstiegsdroge.“ Blume fügte hinzu: „An den Niederlanden sieht man, wohin eine laxe Drogenpolitik ein Land führt: zu einem Tummelplatz für die organisierte Kriminalität.“

Reul kritisiert Ampel-Pläne für Cannabis-Legalisierung

Auch der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) hat scharfe Kritik an der geplanten Legalisierung von Cannabis geübt. „Die Ampel-Koalition begeht hier aus meiner Sicht einen fatalen Fehler mit weitreichenden Folgen“, sagte Reul der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). „Folgen für die Gesundheit der Menschen, für unsere Gesellschaft, für die Machenschaften der organisierten Kriminalität und für die Gefahren im Straßenverkehr.“ Professionelle Drogenbarone würden ihre Machenschaften dadurch wohl nicht einstellen.

Der NRW-Innenminister sieht zudem gravierende Folgen auf den Straßenverkehr zukommen. „Cannabis schränkt die Reaktionszeit stark ein und macht den Fahrer fahruntüchtig“, sagte er. „Die Legalisierung birgt die Gefahr von mehr Unfalltoten.“ Außerdem lasse die Legalisierung einen riskanten Trugschluss zu: „Was legal ist, kann nicht gefährlich sein.“ Er frage sich, wie Prävention und Aufklärung so in Zukunft funktionieren sollten, sagte der CDU-Politiker. „Für mich ein völlig falsches Signal.“ (afp/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion