Mauer des Kreml in MoskauFoto: über dts Nachrichtenagentur

CDU-Außenpolitiker lehnt schärfere Sanktionen gegen Russland ab

Epoch Times4. November 2014 Aktualisiert: 4. November 2014 13:23

Der Vorsitzende der deutsch-ukrainischen Parlamentariergruppe im Bundestag, Karl-Georg Wellmann (CDU), lehnt es ab, wegen der Wahlen in den prorussischen Rebellenhochburgen in der Ost-Ukraine neue Sanktionen gegen Russland in Erwägung zu ziehen. „Eine weitere Verschärfung der Sanktionen ist nicht notwendig, weil schon jetzt deren Wirkungen für Russland verheerend sind“, sagte Wellmann dem „Handelsblatt“ (Onlineausgabe). Dessen ungeachtet wertet Wellmann den Umstand, dass Russland die Wahl anerkannt hat, als „deutlichen Rückschlag“ für die Bemühungen des Westens, mit Moskau zu einer politischen Lösung der Krise zu kommen.

„Die Chancen auf eine Rückführung der Sanktionen sind dadurch in weite Ferne gerückt.“ Wellmann rechnet überdies damit, dass die Wahlen zu einer „Verfestigung der Abspaltung der Ost-Ukraine“ führen, zumal sie von der westlichen Staatengemeinschaft nicht anerkannt würden und auch der Friedensvereinbarung von Minsk widersprächen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion