CDU Generalsekretär Paul Ziemiak,Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

CDU-Generalsekretär warnt Bremer SPD: Koalition mit Linkspartei schlechteste Entscheidung für Bremen

Epoch Times24. Mai 2019 Aktualisiert: 24. Mai 2019 11:36

Kurz vor der Bürgerschaftswahl in Bremen hat CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak die dortige SPD davor gewarnt, eine Koalition mit der Linkspartei zu schmieden.

Ein Bündnis von SPD und Grünen unter Einbeziehung der Linkspartei „wäre die schlechteste Entscheidung für die Zukunft Bremens“, sagte Ziemiak der Nachrichtenagentur AFP.

Bildungspolitik auf dem Tiefststand

Schon jetzt liege Bremen in fast allen Statistiken etwa zur Bildungspolitik oder zu den Chancen junger Menschen „auf dem letzten Platz“.

Wenn diese Politik nicht nur fortgeführt, sondern verstärkt werden würde, „dann würde Bremen endgültig den Anschluss an die anderen Bundesländer verlieren“, warnte Ziemiak.

Bislang war die Linkspartei noch nie an einer Regierung in Westdeutschland beteiligt – ein rot-rot-grünes Bündnis wäre in dieser Hinsicht also eine Premiere.

Ziemiak bestürzt über CDU-Ausschluss bei Sondierungsgesprächen

Ziemiak äußerte sich „bestürzt“ darüber, dass die Bremer SPD im Vorfeld bereits Sondierungsgespräche mit der CDU ausgeschlossen hat. Offenbar seien die Sozialdemokraten angesichts der schlechten Umfragewerte „in Panik geraten“, sagte Ziemiak.

Er warf der SPD Bremen „nicht nur Arroganz, sondern auch Perspektivlosigkeit“ vor. Dieses „Wahlkampfmanöver“ werde sich aber am Ende nicht auszahlen – er sei überzeugt, dass es in Bremen zu einem Regierungswechsel kommen werde, sagte der CDU-Politiker.

In den Umfragen zur Wahl in Bremen am Sonntag lag die CDU zuletzt stabil vor der regierenden SPD. Die Koalitionsbildung könnte schwierig werden. Mehrheiten gibt es laut den Umfragen rein rechnerisch für eine große Koalition aus CDU und SPD sowie für Dreierbündnisse einer der beiden mit anderen Parteien. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion