Symbolfoto: Geschlossenes Lokal in DeutschlandFoto: Maja Hitij/Getty Images

CDU-Politikerinnen verlangen Abkehr von Inzidenzwerten: „Das sind politische Größen“

Epoch Times16. Februar 2021 Aktualisiert: 16. Februar 2021 12:04

Zwei bekannte CDU-Politikerinnen fordern die Abkehr von der Ausrichtung einer möglichen Lockerungsstrategie an starren Inzidenzwerten und begründen das mit der fortschreitenden Impfung vulnerabler Gruppen.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Karin Maag (CDU), sagte der „Welt“ (Dienstagausgabe, 16. Februar):

Wenn wir die Menschen in den Heimen durchgeimpft haben, ist ein wichtiger Etappenschritt getan. Damit werden die schweren Krankheitsverläufe abnehmen und die Kliniken entlastet. Das Thema Durchimpfung der Hochrisikogruppe muss in einem Öffnungsszenario mitgedacht werden.“

Sie sei keine Freundin von weiteren zusätzlichen Inzidenzwerten, sagte Maag. „Das sind politische Größen. Die Leistungsfähigkeit der Gesundheitsämter und der Kliniken muss miteinbezogen werden. Dazu gibt es Schnelltests. Mehr Technik muss beim Thema Öffnen ebenso dazugedacht werden wie der höhere Durchimpfungsgrad der älteren Menschen.“

Maags Fraktionskollegin Saskia Ludwig (CDU) hat dazu einen Brief an Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus geschrieben, in dem sie eine stärkere Gewichtung der Impfungen Älterer fordert: „Die derzeitige nach intransparenten Maßstäben beliebig gesetzte Inzidenzrate von nachgewiesenen Covid-Fällen pro 100.000 Einwohner ist nach Abschluss der Impfungen der über 70-Jährigen in wenigen Wochen kein tauglicher Maßstab mehr, das Land in einem Lockdown zu halten.“ Ludwig sagte der „Welt“:

Die Menschen sprechen mich auf den Inzidenzwert 35 an, und sie haben eben nicht das Gefühl, dass das eine Perspektive ist, sondern dass mit neuen Inzidenzwerten die Perspektive verloren geht.“

Wenn man die vulnerablen Gruppen demnächst durchgeimpft habe, dann sei die Inzidenz von 35 nicht mehr tauglich. „Wir brauchen schon jetzt eine Debatte darüber, die wir auch im Bundestag führen müssen.“ (dts)

Redaktion: Der Kommentarbereich wurde nach 260 Kommentaren geschlossen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion